weather-image
27°
Ellen Schwiers erfüllt sich mit „Gin Rommé“ einen Herzenswunsch

„Wer hat bloß gesagt, dass das Alter wunderschön ist?“

Hameln. Fragt man Ellen Schwiers nach dem Altern, zeigt sie sich ein wenig empört: „Wer hat bloß diese blöde Geschichte aufgebracht, dass das Alter wunderschön ist?“, fragt die 80-jährige Schauspielerin. „Alter macht auch nicht weise – darauf warte ich noch.“ Es war 1978, als die Schauspielerin an den Kammerspielen in München die deutsche Erstaufführung von „Gin Rommé“ gesehen hat. Seitdem war es ihr Herzenswunsch, einmal die Rolle der Fonsia Dorseyam zu spielen. Fonsia ist jene Bewohnerin eines Altersheimes, die ihren Spielpartner Weller Martin wieder und wieder beim Kartenspiel schlägt. Eine besondere Freude bereitet es ihr, „dass ich die Rolle mit meinem Bruder Holger Schwiers als Partner spielen werde“.

veröffentlicht am 26.11.2010 um 14:14 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 09:21 Uhr

Ellen Schwiers: „Ich möchte arbeiten, solange ich kann.“

Autor:

Antonia Lange
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Seit 65 Jahren ist Ellen Schwiers Schauspielerin. Eine Zeit, in der sie ohne Unterbrechung Theater spielte, in mehr als 40 Filmen und über 300 Fernsehspielen mitwirkte, Hörspiele machte, synchronisierte, Regie führte und Festspielleiterin war. „Die Arbeit ist mein Hobby“, sagt die Schauspielerin, die im „Tatort“ oder in Serien wie „Unser Charly“ zu sehen war. Woher sie ihre Energie nimmt, weiß sie selbst nicht so genau: „Die hat mir wohl der liebe Gott gegeben“, meint sie und fügt hinzu: „Ich arbeite einfach gerne. Das ist wie ein Akku, der sich wieder auflädt.“

Zeit? Die kann Ellen Schwiers immer gut gebrauchen. „Manche Leute haben unendlich viel davon und wissen nichts damit anzufangen“, sagt die Schauspielerin. „Denen würde ich ihre Zeit gerne abkaufen.“ Denn zur Ruhe setzen will sie sich noch lange nicht: „Das ist ein entsetzlicher Gedanke.“

Theater – das bedeutete für die junge Ellen Schwiers zunächst eines: Heimweh. „Ich habe ewig daran gelitten. Dass ich einmal ein Haus besitze, hätte ich mir nie träumen lassen.“ Mittlerweile lebt sie mit sechs Hunden am Starnberger See bei München.

Am morgigen Sonntag ist Ellen Schwiers in „Gin Rommé“ im Theater Hameln zu sehen. Beginn ist um 18 Uhr.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare