weather-image
21°

… freut sich der Kinozuschauer: die Komödie „Crazy Stupid Love“

Wenn zwei sich scheiden …

Eine romantische Komödie mit überdrehter Handlung ist nichts Neues. Umso schöner, dass „Crazy Stupid Love“ mit lebensklugen und witzigen Einsichten über das Wesen der Liebe gespickt ist.

veröffentlicht am 19.08.2011 um 18:09 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 11:21 Uhr

270_008_4722395_ku_103_2008_crazy_stupid_love.jpg

Autor:

Michael Ranze
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Und das, obwohl dieser Film tragisch beginnt: Steve Carell, der schon in „Jungfrau (40), männlich sucht…“ so seine Probleme mit dem anderen Geschlecht hatte, spielt Cal Weaver. Und Cal fällt aus allen Wolken. Seine Frau Emily (Julianne Moore) informiert ihn darüber, dass sie ihn mit seinem besten Kollegen betrogen hat und nun, nach 25 Jahren, die Scheidung will.

Cal weiß nicht, wie ihm geschieht. Über alles liebt er seine Frau und das Leben, das er mit ihr und den Kindern führt. Dass sie ihm einmal Hörner aufsetzen würde, hätte er nie gedacht. Wie gelähmt verlässt er das gemeinsame Haus – um in einer veritablen Midlife-Crisis zu landen. Mit hängenden Schultern und spießigen Pullovern beklagt er in Single Bars sein Schicksal. Wie man eine Frau anmacht, hat er nie gelernt. Dann nimmt ihn einer unter die Fittiche, der weiß, wie’s geht: Jacob Palmer (Ryan Gosling in einer seiner wenigen komischen Rollen), ein Aufreißer vor dem Herrn, dessen Frauenverschleiß ans Wundersame grenzt. Und mit einem Mal kann Cal sich vor Angeboten nicht retten.

Nun könnte man einwenden, dass so ein selbstverliebter Schönling wie Jacob sich nie um einen Verlierer wie Cal kümmern würde. Eine unverständliche Prämisse, doch ohne sie käme der Film nicht in Gang. Im Folgenden werden Cals Liebesabenteuer, unter anderem mit der aufregenden Marisa Tomei, durch seinen 13-jährigen Sohn gespiegelt, der in seine 17-jährige Babysitterin verknallt ist. Die wiederum schwärmt für Cal.

Dabei führen die Regisseure Glenn Ficarra und John Requa geschickt ihre Erzählstränge zusammen: Die Paare formieren sich neu. Und sogar ein Hedonist wie Jacob wird bekehrt. Sattsam bekannten Klischees gehen die Filmmacher aus dem Weg. So führen sie ihre Komödie zu einem gebrochenen Ende, das zwischen Pathos und Rührung pendelt. Schönste Szene: Wenn Cal nachts im Garten heimlich dabei zusieht, wie seine Frau ihn unter einem Vorwand auf dem Handy anruft. Weil sie ihn noch liebt.

„Crazy Stupid Love“ läuft im Maxx-Kino Hameln derzeit täglich um 14.30, 17.15 und 20 Uhr, heute auch um 22.45 Uhr.

Sitzt ein Paar auf dem Schulflur: Finden Cal (Steve Carell) und Emily (Julianne Moore) wieder zueinander?

Foto: Warner Bros



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?