weather-image
19°

Weimarer Kino bei der Berlinale

Berlin. Die Berlinale widmet ihre Retrospektive dem Einfluss des Weimarer Kinos auf das Filmschaffen nach 1933. In der Weimarer Republik sei Filmgeschichte geschrieben worden, betonte Festival-Direktor Dieter Kosslick gestern. In der Reihe der 63. Internationalen Filmfestspiele Berlin, die vom 7. bis zum 17. Februar 2013 stattfinden werden, stehen 33 Filme auf dem Programm. Es geht um das Werk deutschsprachiger Emigranten bis in die 1950er Jahre. Die Retrospektive „The Weimar Touch“ wird von der Deutschen Kinemathek und dem New Yorker Museum of Modern Art gemeinsam kuratiert. Als Wiederentdeckung gilt Max Ophüls’ kürzlich restaurierter Film „Komedie om Geld“. Auch Billy Wilder („Manche mögen’s heiß“) oder Michael Curtiz’ Klassiker „Casablanca“ sind Bestandteile des Programms. Mehr als 2000 Filmschaffende vor allem jüdischer Herkunft mussten nach 1933 emigrieren.

veröffentlicht am 20.11.2012 um 15:30 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 11:41 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt