weather-image
16°

Wasser, Musik

Herrenhausen. Nein, das kann nicht weg. Es ist Kunst. Klangkunst, um genau zu sein. „Klangquellen“ hat Ulrich Eller dann auch seine Plastikkanister genannt, die seit gestern in einer Gracht am Rande der Herrenhäuser Gärten schwimmen. Aus ihnen tönt eine geräuschhafte Komposition, mit der der Professor der Braunschweiger Kunsthochschule den Lärm des benachbarten Schnellwegs „musikalisieren“ will. Ellers Installation ist eine von vier Arbeiten, die seit gestern Vorfreude auf die Kunstfestspiele Herrenhausen machen sollen. Erwin Stache lässt Klangröhren ins Wasser tauchen, der Brite Max Eastley fängt mit seinen Röhrenskulpturen (hinten im Bild) den Wind ein. Viel Lärm um nichts? Eher ein schönes Training für all das Unerhörte, das die Kunstfestspiele vom 13. Mai an in die Stadt bringen wollen.arn/Foto: Rainer Droese

veröffentlicht am 21.04.2016 um 17:30 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 10:19 Uhr

270_008_7861832_ku166_160_2204.jpg


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt