weather-image
22°

Chorisma und KlangArt singen für einen guten Zweck

Von Freiheit nicht nur träumen

Hameln. Trommelrhythmen leiten das programmatische Lied mit dem Text „All we need is Freedom“ (Alles, was wir brauchen, ist Freiheit) ein. Aus der Menge der Zuschauer lösen sich Gruppen von Sängerinnen und Sängern und füllen nach und nach die Bühne. Sie brauchen nicht lange, um sowohl die Ohren wie auch die Herzen für ihr Anliegen zu öffnen.

veröffentlicht am 22.09.2013 um 18:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 02:21 Uhr

270_008_6617749_ku101_2309.jpg

Autor:

Christine Longère
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bei ihrem Benefizkonzert in der „Sumpfblume“ zugunsten eines Waisenhauses in Afrika hatten die Chorvereinigungen Chorisma aus Hameln und KlangArt aus dem südniedersächsischen Ebergötzen ein volles Haus und ein begeistertes Publikum, das mit Beifall nicht sparte und sich zum Mitklatschen und -singen animieren ließ. Das Programm spannte einen weiten Bogen über Kontinente und Stilrichtungen, von Marius Müller-Westernhagens Lied für „alle, die von Freiheit träumen“ bis zum Chor der Sklaven aus Verdis Oper „Nabucco“, vom schlesischen Volkslied „Die Gedanken sind frei“ bis zu Gospels und traditionellen südafrikanischen Gesängen.

Mit ihrem Gemeinschaftsprojekt belassen es die beiden Chöre nicht dabei, von Freiheit zu träumen. Vielmehr nehmen sie Rosa Luxemburg beim Wort, deren Postulat, dass Freiheit immer auch die der anderen sei, in Form eines Kanons erklang. Mitreißende Songs von großer Eindringlichkeit führten die Hörer in Gedanken an die vielen Orte in der Welt, an denen freie Entfaltung und das Leben nach eigenen Vorstellungen keine Selbstverständlichkeit sind.

Unterstützt bei der wirkungsvollen Präsentation der vielfältigen Darbietungen wurden die beiden Chorleiterinnen Regina Rauch und Andrea Schmülling durch Michael Schmülling, Martin Heider und Gerold Lange-Kabitz, die außer der Moderation auch Soloauftritte übernahmen, sowie Albrecht-Sebastian Witte (Klavier), Roman Klotkowski (Kontrabass), Bettina Dräger (Blockflöte) und Heike Othmer (Solo-Gesang).

Der Auftritt in der „Sumpfblume“ war das erste von drei gemeinschaftlichen Konzerten der beiden Chöre. „Freiheit in concert“ lautete das Motto erneut bei der Matinee am gestrigen Vormittag in der Hamelner Kirche zum Heiligen Kreuz. Zum dritten Mal wird das in einjähriger Vorbereitung erarbeitete Programm am 3. Oktober in Landolfshausen bei Göttingen dargeboten.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?