weather-image
23°

Neuer Blick auf eine alte Freundin: Niki de Saint Phalle im Sprengel Museum

Von düsteren Monstern zu fröhlichen Nanas

Hannover. Sie gilt als Ikone des Feminismus: Die Französin Niki de Saint Phalle erregte in den 1960er Jahren mit Schüssen auf eigene Bilder Aufmerksamkeit. Diese Schießbilder waren auch ein Akt des Aufbegehrens gegen männliche Gewalt.

veröffentlicht am 25.04.2016 um 20:24 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 10:18 Uhr

270_008_7863287_ku143_2604_20160425_Niki_38_1.jpg

Autor:

Christina Sticht
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Berühmt wurde Niki de Saint Phalle allerdings mit üppigen, kunterbunten Frauenfiguren. Ihre Nanas aus Polyester stehen heute an vielen Orten weltweit. Welche Bedeutung die 1930 geborene Französin für die Kunstgeschichte hat, wurde dagegen lange nicht gesehen. Erst eine Retrospektive in Paris 2014 eröffnete den Blick auf ihr vielschichtiges Werk. Einen Einblick in die vielen Facetten der Malerin und Bildhauerin bietet jetzt die Ausstellung „Niki de Saint Phalle – The Big Shots“, die bis zum 29. Januar 2017 im Sprengel Museum Hannover präsentiert wird.

Zu Hannover hatte die Nana-Schöpferin eine besondere Beziehung. Ihre 1974 für das Leineufer geschaffenen drei Nanas waren erst heftig umstritten, heute gehören sie zu den am meisten fotografierten Wahrzeichen Hannovers. Die verspiegelte Grotte in den Herrenhäuser Gärten ist ihr letztes großes Kunstprojekt. Zwei Jahre vor ihrem Tod 2002 schenkte sie rund 450 ihrer Werke dem Sprengel Museum. Damit verfügt das Haus nach der Niki Charitable Art Foundation in Kalifornien über die zweitgrößte Niki-Sammlung überhaupt.

Die Kunst entdeckte die Tochter eines adeligen Bankiers und einer US-Amerikanerin ausgerechnet in der Psychiatrie. Nach einem Nervenzusammenbruch Mitte der 1950er Jahre wurde die Malerei zur Therapie und Liebe ihres Lebens. „1961 war ihr Traumjahr: Sie schießt sich frei“, sagt die Kuratorin der Ausstellung, Carina Plath. In Paris begann de Saint Phalle auf eigene Bilder zu schießen, um sie „bluten zu lassen“, wie sie es nannte. Durch die Schüsse ergoss sich Farbe aus eingegipsten Beuteln hinter der Oberfläche über die Bilder. In Hannover ist unter anderem „Hommage to Bob Rauschenberg“ zu sehen. Das Ex-Model ließ den damals schon bekannten US-Künstler selbst auf ein in seinem Stil gefertigtes Bild schießen. Sie war inspiriert von den Nouveaux Réalistes und experimentierte souverän mit verschiedenen Materialien und dem Prinzip Zufall.

Im Vordergrund: das Werk „Gwendolyne“. Foto: dpa

Die Künstlerin feuerte mit einem Kleinkalibergewehr auf halbplastische Materialbilder. Zielscheibe war einmal ein früherer Liebhaber, einmal ein Patriarch. Diesen kennzeichnen Riesen-Muskeln, ein kleiner Kopf und ein Phallus in Form eines aufgeklebten Flugzeuges. Erst spät machte de Saint Phalle öffentlich, dass sie als Mädchen vom eigenen Vater missbraucht worden war. Die Monster der Kindheit tauchen zum Beispiel auf einem Altarbild als Godzillas auf, gegen die eine Babypuppe eine Waffe richtet.

Im Gegensatz zu den düsteren Schießbildern stehen die Entwürfe für Niki de Saint Phalles farbenprächtigen Tarotgarten in der Toscana. Mithilfe des Bildhauers Jean Tinguely schuf sie fantasievolle Figuren und begehbare Skulpturen. Die Künstlerin lebte selbst zeitweise in ihrem Zaubergarten, in der zentralen „Sphinx“. „Frauen sind bei ihr oft auch Häuser“, sagt die Kuratorin. Und Museumschef Reinhard Spieler ergänzt: „Sie ist eine Ikone der feministischen Kunst.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?