weather-image
Songwriter-Slam in der Sumpfblume / Breedlove-Gitarre als Hauptpreis

Vier Musiker - Ein Song

Hameln. Ein Mann im Schottenrock tritt auf die Bühne. Es ist Brian Nero, Moderator und Jurymitglied des ersten Breedlove Songwriter Slam. Im Finale dieses Wettbewerbs sind am Samstagabend in der Hamelner Sumpfblume vier Musiker gegeneinander angetreten.

veröffentlicht am 25.10.2015 um 13:21 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:53 Uhr

Songwriter Slam Sumpfblume

Autor:

Rüdiger Pradella
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Aufgabe war für alle gleich. Olaf Stern, Initiator des Slams und Bob Dulas, die Rock-Musiker-Legende aus Hameln haben den Text „Seconds“ geschrieben. Dieser handelt vom Zerfließen der Zeit und wie man damit klarkommen muss. Jeder, der wollte, durfte sich daraus einen Song basteln, eigene Melodie, eigener Beat, sogar Gitarrensoli waren erwünscht. Von dem fertigen Stück musste dann ein Video gedreht und auf YouTube hochgeladen werden. 34 Songwriter aus ganz Deutschland und Österreich haben sich der Herausforderung gestellt, vier wurden schließlich zum Finale nach Hameln geladen. „Wir sind rundum glücklich darüber, dass so viele mitgemacht haben. Die Veranstaltung wird von Jahr zu Jahr wachsen und sicher eine feste Instanz werden.“, davon ist Initiator Stern überzeugt.   

Nun stehen die vier Finalisten neben dem Moderator auf der Bühne und erwarten das Urteil.

Einer von ihnen ist Jonas Pentzek, Student aus Heidelberg, 19 Jahre. Er kommt aus einer sehr musikalischen Familie, hat vier Geschwister. Bei seinem Auftritt merkte man ihm die Nervosität ein wenig an, aber wer will es ihm verdenken.

Daneben Matthias Engst. Er macht seit 15 Jahren Musik, plant ein Album aufzunehmen. Zusammen mit seinen beiden besten Kumpeln ist er aus Berlin angereist. Der gelernte Psychiatriepfleger will es nach dem Slam noch richtig krachen lassen.

Die einzige Frau auf der Bühne ist Piia Beer. Die Finnin – daher der Name – hat eine sehr gefühlvolle Stimme. Seit einigen Jahren wohnt sie bereits in Hameln. Für ihr Studium zog es sie nach Deutschland. Normalerweise spielt sie mit einer Band im Rücken, weshalb ihr die Slam-Situation, alleine auf einer großen Bühne, ungewohnt vorkommt.  

Und dann noch Stefan em Huisken. „Ich bin hier wohl der Quoten-Oldie“, meint er vergnügt. Der Wahl-Ostfriese singt seine Texte für gewöhnlich auf Plattdeutsch, für den Slam performte er aber auf Englisch.   

In den Gesichtern der Musiker ist die Anspannung gut zu sehen. Gleich wird Schottenrock-Moderator Nero den Sieger des Slams verkünden, der Preis ist eine Breedlove-Gitarre im Wert von über 1000 Euro. „Die Entscheidung ist uns sehr schwergefallen. Ihr habt die Messlatte alle sehr weit hochgelegt“, würdigt Nero die Leistung aller Teilnehmer und verkündet dann schließlich Matthias Engst als Gewinner. Der Berliner nimmt die Glückwünsche überrascht entgegen, unschlüssig tritt er ans Mikrofon. Erst kommt nichts. Dann hat er eine Idee: „Ich möchte diese Gitarre versteigern. Der Erlös geht an ein Kinderhospiz in Berlin. Ich finde, davon haben alle etwas.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt