weather-image

Vegetarischer Kostümschinken: "Anna Karenina"

Ohje, kaum ein Jahrzehnt vergeht, ohne dass Tolstois Klassiker "Anna Karenina" eine Verfilmung erfährt. Warum sich diese aber lohnt, weiß Michael Ranze.

veröffentlicht am 13.12.2012 um 15:53 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 10:21 Uhr

karenina
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Tom Stoppard, einer der wichtigsten zeitgenössischen Dramatiker Englands, hat den Wälzer zu einem ungewöhnlichen Drehbuch verdichtet. Daraus hat Regisseur Joe Wright – mit der Verfilmung von Jane Austens „Stolz und Vorurteil“ einschlägig vorbelastet – einen nicht minder ungewöhnlichen Film gemacht. Das beginnt schon damit, dass sich ein Theatervorhang öffnet und sich die Handlung auf einer Bühne zu entwickeln scheint. Doch plötzlich verschwinden wie von unsichtbarer Hand die Kulissen, Wände öffnen sich, die Kamera erkundet neue Räume, einen Ballsaal, eine Pferderennbahn oder die freie Natur. Eine aufregende Annäherung an den Roman, die aber nicht überstrapaziert wird.

 

Worum es in dem Film geht und wie sich Keira Knightley als Hauptdarstellerin schlägt, lesen Sie auf der Kulturseite unserer Freitagsausgabe.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt