weather-image

Van Canto: "Der Metalszene ist der Zusammenhalt abhanden gekommen"

Rock ist Rock - und wer Punk ist, versteht sich auch mit Hardcore-Fans? Nicht unbedingt. Dass es da feine Unterschiede gibt, merkt auch Stefan Schmidt. Er ist Sänger in der Band Van Canto, die Heavy Metal a-cappella singt. Mit Julia Marre spricht er über A-cappella-Klischees.

veröffentlicht am 04.01.2012 um 16:10 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 21:41 Uhr

van canto
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Von Julia Marre

Hameln. Wer glaubt, für Metal bräuchte man unbedingt Gitarren, der kennt Van Canto nicht. Seit mittlerweile sechs Jahren gibt es die A-cappella-Gruppe, die aus fünf Sängern und einem Schlagzeuger besteht. Auf die Bühne des weltgrößten Heavy-Metal-Festivals, des Wacken Open Airs in Schleswig-Holstein, hat es die Band bereits geschafft. Sänger Stefan Schmidt spricht über den Erfolg der Gruppe, die am Freitag, 6. Januar, in Hameln auftritt.

Herr Schmidt, was kaufen Sie sich eigentlich von dem Geld, das Sie gegenüber anderen Bands für Equipment und Instrumente sparen?
Nichts, weil wir nichts sparen. Bei Konzerten können wir zwar die in den Sälen vorhandenen Boxen mitnutzen, aber bei uns hat jeder sein eigenes Monitoring. Wir besitzen In-Ear-Monitoring für sechs Musiker, dazu zwei weitere als Ersatz. Finanziell sparen wir daher nichts. Aber vom Platz her etwas.

Dann reisen A-cappella-Bands zu ihren Konzerten also nicht nur mit einem kleinen Rucksack an und marschieren gleich auf die Bühne?!
Nein. Wenn wir unser Equipment ausladen, sind viele Veranstalter überrascht, was wir alles dabei haben. Diesmal bringen wir auch unser eigenes Licht mit –  immerhin stehen neben uns noch zwei weitere Bands auf der Bühne.

Und wie sieht bei Ihnen eine typische Bandprobe aus?
Sie unterscheidet sich von der einer normalen Band darin, dass wir weniger reden. Weil wir unsere Stimmen schonen müssen. Unsere Proben sind wie Livekonzerte: Das ganze Equipment muss am Start sein. Wir proben auf der Bühne. Einen verrauchten Proberaum hatten wir nie.

Das sind ja beinahe Zustände wie am Theater …
Ja genau, wir haben auch schon mal einen Saal dafür gemietet. Wir leisten uns richtige Bühnenproben, wie es auch große Bands tun. Dauerhaft gemietet haben wir nur einen Lagerraum, in dem unser Equipment und T-Shirts untergebracht sind.

Wie funktioniert das Schreiben der Songs?
Wir bevorzugen die Songwriter-Vorgehensweise: Jeder schreibt allein. Dass wir uns zusammensetzen und einfach losjammen, ist nicht der Fall. Bislang habe ich allein unsere Songs geschrieben, zum neuen Album hat jeder seine Lieder beigesteuert. Wir sind eine Band, die relativ zügig arbeitet. Insofern müssen wir auch beim Komponieren zusehen, dass nicht erst in vier Jahren unser nächstes Album rauskommt.

Die große Zeit des Heavy Metals ist ja vorüber. Stattdessen splittet sich das Genre in immer mehr verschiedene Musikstile auf. Bei Van Canto schwingt auch ein bisschen Nostalgie mit, oder?
Das ist ganz richtig beobachtet. Und nostalgisch ist unsere Musik auf jeden Fall. Was der Metalszene leider abhanden gekommen ist, ist der Zusammenhalt. Wir werden aus Hardrock-Kreisen viel angefeindet, bekommen andererseits aber auch viel Zuspruch. Wer True Metal hört, mag keine Hardcorer mehr. Die halten wiederum nicht zu denen, die Postpunk spielen. Van Canto hat sich einen Platz gesucht, an dem die Band Musik der späten 80er und aus der Mitte der 90er Jahre spielen kann, ohne dass wir die ewig Gestrigen sind. Und wir hätten es vor 15 Jahren cool gefunden, wenn es eine Metal-A-cappella-Gruppe gegeben hätte!

Wenn Sie aus der Metalszene angefeindet werdet – wie sehen dann die Reaktionen aus der A-cappella-Szene aus?
Tatsächlich haben wir null Berührung mit anderen A-cappella-Bands. Daran merkt man, dass wir eben aus der Metalszene stammen. Wir treten bei keinen Vokal-Pop-Festivals auf. Wir haben aber durchaus Fans, die ursprünglich A-cappella-Pop mögen und zufällig auf Van Canto stießen, obwohl sie kein Metal hören. Genauso gibt es Fans, die durch uns wieder Metal hören. Das Stichwort Nostalgie passt also ganz gut.

Wie gut muss man eigentlich Gitarre spielen können, um Metal a-cappella singen zu können?
Das ist ein Aspekt, den ich anfangs unterschätzt habe. Bei uns funktioniert es nur deswegen so gut, weil wir Rhythmussänger so gute Gitarristen und Bassisten sind. Das ist sehr wichtig.

Am Mittwochabend ist die Van-Canto-Tour wieder angelaufen. Was wünschen Sie sich für 2012?
Erstmal natürlich viel Glück mit der Band. Aber es läuft gut, insofern gehen wir das Jahr 2012 ganz entspannt an. Geplant ist ein Projekt am Thalia Theater in Hamburg: ein Musiktheaterstück mit Metal-A-cappella-Begleitung. Wir wollen einfach mal etwas anderes machen. Das ist ja auch der Grund, weshalb es Van Canto gibt.

Hätten Sie denn je gedacht, dass die Band derart erfolgreich wird?
Nein, natürlich nicht. Ich glaube auch, dass es gerade gut war, dass wir alle von dieser Konstellation nichts erwartet haben. Es lief unter dem Motto „Das ist ja mal lustig!“. Dadurch, dass wir einfach alles ausprobieren konnten, sind wir es nicht so verkrampft angegangen. Und das war gut so.

  • Am Freitag, 6. Januar, treten Van Canto in der Sumpfblume auf. Um 20.30 Uhr beginnt das Konzert mit zwei Vorgruppen: Orden Ogan und In Legend.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt