weather-image
19°

Auktionshaus versteigert rund 400 Objekte im Kunstkreis

Unterm Hammer

Hameln. Zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten heißt es am Samstag, 8. November, für rund 400 Kunstobjekte, die im Kunstkreis unter den Hammer kommen. Zum Aufruf kommen Positionen aus den Bereichen Gemälde und Zeichnungen, Grafik, Silber, Porzellan und Keramik, Glas, Asiatika und Varia.

veröffentlicht am 28.10.2014 um 20:07 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 15:21 Uhr

270_008_7530259_ku112_2910.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die ausstellungsfreie Zeit in der ersten Novemberhälfte nutzt der Kunstkreis Hameln zum ersten Mal, um in Koalition mit dem Trivero Auktions- und Handelskontor aus Essen eine Auktion durchzuführen.

Das Programm bietet für jeden Liebhaber von Schönem und Außergewöhnlichem etwas, verspricht das Programm – ganz gleich, ob die private Sammlung ergänzt werden soll oder ein ausgefallenes Weihnachtsgeschenk gesucht wird. Die Versteigerung von Kunst und qualitativ hochwertigen Objekten erhalte alte und schaffe gleichzeitig neue Werte.

Von Dienstag, 4. November, bis zum Freitag, 7. November, haben Interessierte zwischen 10 Uhr und 16.30 Uhr sowie nach Vereinbarung die Möglichkeit, die Objekte im Zuge der Vorbesichtigung in Augenschein zu nehmen.

Versteigert werden unter anderem mehrere Gemälde aus dem Nachlass von Rudolf Riege (1892 bis 1959), sie dürften gerade in Hameln auf großes Interesse stoßen, nicht zuletzt, da diese erstmalig zum Verkauf angeboten werden. Riege ist der herausragende Maler Hamelns und des Weserberglands in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Während seine expressionistischen Holzschnitte relativ große Verbreitung haben, sind seine im impressionistischen Stil gemalten Ölbilder wenig bekannt und gelangten bisher praktisch nicht auf den Kunstmarkt. Neben Stadt- und Landschaftsmotiven sind großformatige Figurenbilder aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg hervorzuheben, die den Sezessionsstil wiedergeben.

Die rund 150 Schmuckstücke, welche die Experten der Trivero in den letzten Monaten zusammengetragen haben, beinhalten sowohl moderne als auch antike Stücke, vornehmlich des Jugendstils und des Art déco. Unter anderem werden einige Preziosen aus dem Nachlass der Opern-Diva Carin Calsson (1908 Torhälla), welche sie hauptsächlich in ihrer Königsberger Zeit zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Ostpreußen erwarb, den Besitzer wechseln. Diese Stücke haben Geschichte geatmet, in ihrer Formsprache und Ausführung seien sie aber überaus zeitgemäß, heißt es.

Ebenso geschichtsträchtig präsentieren sich einige Objekte aus dem Besitz und der Werkstatt des Karlsruher Hofsilberschmieds Ludwig Bertsch im Programm der Auktion.

Liebhaber von Porzellan werden sich an einigen detailreichen Figurengruppen und Serien aus traditionsreichen Manufakturen wie Meissen oder KPM erfreuen können. Hier bildet die seltene Gruppe „Der Tritonenfang“ nach einem Entwurf von Johann Joachim Kaendler, Carl Christoph Punct und Johann Carl Schönheit in der Ausführung von Meißen einen Höhepunkt.

Aus einer Privatsammlung in Speyer gelangen bedeutende Glasobjekte des Art déco und Jugendstils zum Aufruf, unter anderem ausgesprochen schöne Vasen und Gegenstände des französischen Jugendstil-Künstlers Emile Gallé.

Als besonderen Service bietet das Trivero Auktions- und Handelskontor am Donnerstag, 6. November, im Zuge einer Kunstsprechstunde die Möglichkeit, den Wert, die Herkunft oder die Autorenschaft eines Kunstwerkes oder kunsthandwerklichen Objektes durch ihre Experten, die Kunsthistoriker Dr. Silke Köhn und Dr. Oliver Gradel sowie den Gemmologen Ralf Schulz, bestimmen zu lassen.

Neben der Besichtigung der Auktions-Positionen und der Möglichkeit, Objekte schätzen zu lassen, präsentiert Trivero zusätzlich die ganze Woche lang kleinere Objekte, welche sofort käuflich erworben werden können.

Die Woche im Zeichen der käuflichen Kunst gipfelt am Samstag, 8. November, ab 14 Uhr in der Versteigerung.

Zum Aufruf kommt bei der Auktion unter anderem der Tritonenfang, ein Objekt aus Meißener Porzellan.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt