weather-image
17°
Werner Lämmerhirt begeistert im Lalu

Ungebrochene Faszination eines Gitarren-Virtuosen

Hameln. Keine Frage, er mag in die Jahre gekommen sein, aber dennoch ist Werner Lämmerhirts Gitarrenspiel voll ungebrochenem Zauber. Im fast vollbesetzten Lalu begeisterte der 1949 geborene und in Bodenwerder lebende deutsche Wegbereiter der „Fingerpicking-Technik“ nicht nur Freunde und alte Fans, sondern auch zahlreiche jüngere Zuhörer mit einer Vielzahl melancholischer, leicht resignativer Titel.

veröffentlicht am 08.03.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 10:21 Uhr

Werner Lämmerhirt  Foto: Wolf

Autor:

Ernst August Wolf
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Lämmerhirt, der früher ausschließlich englischsprachige Songtexte präsentierte, singt mit seiner markanten, rauchig-kratzigen Stimme selbst geschriebene Texte, in denen er immer wieder nach sich selbst fragt. Das ist die Standortbestimmung von jemandem, der „die Spuren der Kämpfe im Gesicht trägt“.

Beißender Sarkasmus

Lämmerhirt stellt sich den Herausforderungen, weiß sein Publikum mit seinen zögerlich anmoderierten, tiefgründigen Texten nicht nur glänzend zu unterhalten, sondern geht voll Selbstvertrauen selbst schwierigste Passagen seiner selbst komponierten Stücke an.

Da gehört es fast zum Programm, dass mitunter ein Griff misslingen muss, gerade das aber überzeugt und macht ihn glaubwürdig. Lämmerhirt weiß, dass, wenn „die Kraft versiegt, Jammern keinen Zweck hat“, ist voll von beißendem Sarkasmus angesichts der Widrigkeiten des Lebens und dennoch voll Liebe zu denen, die zu ihm stehen, und sei es sein verstorbener Hund, dem er einen mitreißenden Titel gewidmet hat.

Lämmerhirt, das ist einer, dem die „Spinner“ am Herzen liegen. Leute wie Überlebenskünstler Rüdiger Nehberg haben es ihm angetan, Querköpfe und Querdenken.

Im Englischen, so erklärt er, reichten wenige Worte um Atmosphäre zu schaffen und Bedeutendes auszudrücken, im Deutschen müsse „man immer erst vollständige Sätze bilden“, gäbe es „einen ganz anderen Rhythmus“. Doch den beherrscht er ebenso wie die Saiten seiner unterschiedlich gestimmten Gitarren.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare