weather-image
16°

Warum dem Tanzfilm „Street Dance 2“ der banale Plot zu verzeihen ist

Und hoch das Bein …

Gerade mal zwei Jahre ist es her, dass der erste Straßentanz in der dritten Dimension in unsere Kinos preschte: eine britische Produktion, in der die Aussöhnung von Klassik und Hip-Hop gefeiert wurde und als besonderes Bonbon Charlotte Rampling mitspielte. Diesmal geht es um eine andere Verbindung, nämlich die von Hip-Hop und Salsa. Das klingt zunächst abwegig, funktioniert aber wegen des damit verbundenen Sex-Appeals gar nicht mal schlecht. Die Handlung spielt, wie schon im Vorgänger, nur die zweite Geige. Es geht wieder um Ruhm und Erfolg, um Wettbewerbe, die es zu gewinnen gilt, um Rückschläge, die verkraftet werden müssen. Im Mittelpunkt: Ash (Falk Hentschel, Shooting Star aus Sachsen), der noch immer nicht die Niederlage gegen die Hupfdohlen von „Invincible“, die Unbesiegbaren also, verdaut hat. Um nur ja nichts verkehrt zu machen, stellt er diesmal eine Powertruppe zusammen, für die er durch ganz Europa düst: London, Berlin, Prag, Amsterdam, Rom und Paris. Auf der letzten Station verliebt er sich in Eva (dargestellt von der aufregenden Algerierin Sofia Boutella), die im Salsa-Schuppen ihres Onkels Manu (Tom Conti) das Tanzbein schwingt. Salsa und Streetdance, Paartanz und Freestyle, Leidenschaft und Coolness – auf den ersten Blick eine komplizierte, gar unmögliche Mischung. Doch unter Evas kundiger Anleitung wird daraus eine hochexplosive Melange.

veröffentlicht am 06.06.2012 um 14:49 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 04:21 Uhr

270_008_5543192_ku_101_0707_kino_streetdance.jpg

Autor:

Michael Ranze
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das A und O sind auch hier wieder die Tanzszenen, detailfreudig ausgearbeitet, perfekt choreografiert, mitreißend dargeboten und – wegen der körperlichen Nähe von Mann und Frau – hocherotisch. Wie schon im Vorgänger profitieren sie auch hier von der Räumlichkeit und Tiefe, die 3-D ermöglicht. Fliegendes Popcorn, fallende Federn und schwingende Beine – und schon glaubt man sich mittendrin statt nur dabei. Die vorhersehbare, banale Handlung verzeiht man da gern.

„Street Dance 2“ ist ab heute auch im Maxx-Kino Hameln zu sehen: täglich um 14.30, 18.20 und 20.20 Uhr, am Freitag und Samstag außerdem um 22.30 Uhr.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt