weather-image
27°
Der Animationsfilm „Ice Age 3 – Die Dinosaurier sind los“ startet morgen bundesweit in den Kinos

Tierischer Spaß in überwältigenden Bildwelten

Nuss oder Liebe? Scrat, das unfallerprobte Eichhörnchen, muss sich diesmal entscheiden…

veröffentlicht am 29.06.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 00:41 Uhr

270_008_4129668_ku102_3006.jpg

Autor:

Michael Ranze
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Manni, Ellie, Diego, Sid und all die anderen sind zurück! Offensichtlich haben sie die große Eisschmelze, die vor drei Jahren die Kinos überschwemmte, gut über-standen. Das dritte Abenteuer der prähistorischen Tier-Helden führt nun in eine andere Dimension und legt bezüglich Action und perfekt animierten, überwältigenden Bilderwelten noch einmal nach. Und: Die Drehbuchautoren haben die Charaktere noch komplexer umrissen, mit Sorgen, Problemen und kleinen Krisen.

Diesmal muss sich Mammut Manni (auf Deutsch gesprochen von Arne Elsholtz) ganz besonders um sein Weib kümmern: Ellie (Daniela Hoffmann) ist schwanger. Doch auch die anderen Herden-Mitglieder machen ihm Sorgen. Diego (Thomas Fritsch), der Säbelzahntiger, fürchtet ein Weichei zu werden, das niemand respektiert. Und Sid (Otto Waalkes), das lispelnde Faultier, hätte gern eine eigene Familie. Darum klaut er drei riesengroße Eier, die er zufällig findet. Das Problem: Die Eier gehören einer schlecht gelaunten Dinosaurier-Mama, die mit donnernden Schritten aus der Unterwelt heraneilt und Sid samt mittlerweile geschlüpftem Nachwuchs entführt.

Neue Figur im Dschungel-Labyrinth

Diese Unterwelt ist das Neue und Einzigartige an der „Ice Age“-Trilogie. Eine fantasievoll erdachte Parallel-Welt unter dem Eis, in der Flora und Fauna (inklusive fleischfressenden Pflanzen und eigentlich ausgestorbenen Tieren) an einen höhlenartigen Urwald erinnern. „King Kong“ kommt einem in den Sinn, und natürlich „Jurassic Park“. Nun führt Regisseur Carlos Saldanha eine andere Figur ein: Buck (Michael Iwannek), ein schwertschwingendes Wiesel mit Augenklappe, das der kleine Bruder von Captain Jack Sparrow aus „Fluch der Karibik“ sein könnte, so verrückt und komisch ist er. Buck leitet Manni und seine Mannen mehr oder weniger sicher durch das Dschungel-Labyrinth, auf der Suche nach Sid.

Anlass für einige aufregende Rettungssequenzen, die den seelenlosen Actionspektakeln dieses Sommers, von „Terminator 4“ bis „Transformers 2“, glatt den Rang ablaufen. Darüber hinaus werden noch so positive Werte wie Gemeinschaft, Solidarität und Hilfsbereitschaft verhandelt, popkulturelle Referenzen, die die erwachsenen Kinogänger ansprechen sollen, gibt es hier kaum. Und Scrat, das leidensfähige Eichhörnchen, ist natürlich auch wieder dabei. Diesmal muss es sich entscheiden: Nuss oder Liebe?

„Ice Age 3“ läuft morgen in gleich zwei Sälen im Hamelner Maxx-Kino an: Der Film ist täglich zu sehen um 15.30, 16, 18, 18.30, 20.15 und 20.45 Uhr.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare