weather-image
28°
Steven Soderberghs Testosteron-Tragikomödie „Magic Mike“

Striptease mit Anspruch

Waschbrettbauch, dicke Muckis, kurze Hosen, treibende Musik und kreischende Frauen – willkommen beim Männer-Striptease. Regisseur Steven Soderbergh („Ocean’s Eleven“) entführt den Zuschauer diesmal in eine besondere, für viele fremde Welt des Vergnügens. Männer als Lustobjekte, die frivole Begeisterung und lüsternes Begehren wecken – damit lässt sich so mancher Junggesellinnenabend aufpeppen.

veröffentlicht am 14.08.2012 um 18:23 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 00:41 Uhr

270_008_5754561_ku_101_1508_kino03.jpg

Autor:

Michael Ranze
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Im Mittelpunkt: Mike (Channing Tatum), der tagsüber auf dem Bau schuftet und abends zu ausgefeilten Choreografien und lautem Soul im „Xquisite“, dem Stripschuppen von Haudegen Dallas (Matthew McConaughey), die Hüllen fallen lässt. Hier verdient er nicht nur mehr Geld als anderswo – auch die vergnügungsbereiten Ladys wollen manchmal mehr als nur schauen. Kein Wunder, dass Mikes neuer Dachdecker-Kollege, der erst 19-jährige Adam (Alex Pettyfer), ihn gern begleitet. Mike nimmt den Jungspund unter seine Fittiche, bringt ihm die nötigen Tricks bei, und schon hat das „Xquisite“ eine neue Attraktion: „The Kid“. Adams bezaubernde Schwester Brooke (Cody Horn) ist darüber gar nicht begeistert und ringt Mike das Versprechen ab, ihren Bruder zu beschützen. Doch Adam, verführt durch harte Drogen und schnellen Sex, verliert immer mehr die Kontrolle.

Hauptdarsteller Channing Tatum begann seine Filmkarriere nicht nur als Hupfdohle im ersten „Step up“-Musical – er hat davor auch mal gestrippt. Grund genug für Soderbergh, Tatums Erfahrungen zu einem Drehbuch zu verarbeiten. Das gibt dem Film einen authentischen Touch. Es geht um Geld und Erfolg, um Sex und große Liebe, um Träume und Anerkennung. Aber auch um Angst und Scheitern. Was als unbeschwerter Spaß begonnen hatte, wird so immer anspruchsvoller. Soderbergh erzählt eine realistische, lebendige Geschichte, in der aber der Spaß – und das dürfte vor allem weibliche Zuschauer interessieren – nicht zu kurz kommt. Die Stripteasenummern karikieren mit viel Verve und Spielfreude unterschiedliche Männlichkeitsmythen, vom Matrosen bis zum Polizisten. Köstlich, wie sich Matthew McConaughey mit nacktem Oberkörper, engen Lederhosen und sehr viel Selbstironie in den Schritt greift, die johlenden Mädels zum Anfassen animiert und dann mit dem Finger wackelt: „No! No! No! No! No!“

„Magic Mike“ ist heute in einer Vorpremiere um 20 Uhr im Maxx-Kino Hameln zu sehen. Außerdem ab morgen täglich außer Sonntag um 17, täglich außer Mittwoch um 19.30 Uhr und am Freitag und Samstag außerdem um 22.45 Uhr.

Der 19-jährige Dachdecker Adam (Alex Pettyfer) lernt strippen und nennt sich „The Kid“.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare