weather-image
23°

Brillanter Parforceritt: Die Gesellschafts-Komödie „Der Vorname“ mit dem Eurostudio Landgraf

Stimmung: versaut

Hameln. Sie sind selten, machen sich ausgesprochen rar – aber es gibt sie: Aufführungen, in denen man sich wünscht, dass es so immer weitergehen könnte auf der Bühne. „Der Vorname“, lapidarer Titel einer Komödie mit zwei französischen Vätern: Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière. Intellektuelles Geplänkel, das sich witzig in den eigenen Fallstricken verheddert. Immer wieder abstürzt. Ein Quintett, Freunde, die sich seit Jahrzehnten kennen, sich raffiniert mit abstrusen Plänkeleien, kleinen Giftpfeilen ad absurdum führen – auch hinters Licht und sich hingebungsvoll verarschen. Man kennt sich, spielt mit, ist mal genervt, rastet aus. Eine Katastrophen-Komödie, die als Einladung zu einem gemeinsamen Essen beginnt, sich an einem Namen reibt, der unvermittelt zum Sprengsatz wird.

veröffentlicht am 11.12.2014 um 15:59 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 14:21 Uhr

270_008_7626829_ku_101_1212_vorname.jpg

Autor:

Richard Peter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Vincent, erfolgreicher Immobilienmakler, dessen Lebensgefährtin Anna schwanger ist, verrät den Namen des noch Ungeborenen. Adolphe. Adolf also. Und schon fliegen die Fetzen. Vor allem Pierre, Literaturprofessor und mit Vincents Schwester Elisabeth verheiratet, dreht fast durch. Unmöglich, dieser Name – und Kants kategorischer Imperativ als Geschütz in Stellung gebracht. Alles nur Geplänkel und „Adolphe“ ein Scherzchen. Und sophisticated: Was kann ein Adolf schon dafür, dass er einmal Hitler war?

Die Stimmung bleibt gereizt, die Vorwürfe werden persönlicher. Vincent wird als egomanischer Egoist geoutet – Pierre im Gegenzug als Geizkragen. Und keiner wird verschont, kein Vorurteil ausgelassen. Wer verletzt wird, verletzt seinerseits. Und dazwischen; Spielwitz, Gewohnheiten – und: so überlegene, gescheite, gebildete Erwachsene im kleinlichen Kindergarten-Gezänk. Allerdings: einer der vielen Reize dieser Ausnahme-Komödie, die Gesellschaft vorführt, ohne sie wirklich zu denunzieren. Sonst könnte man sich nicht so genau darin wiederfinden. Familien-Clinch unterm Christbaum kann sehr ähnlich funktionieren.

Wunderbare Darsteller – vor allem Martin Lindow als Vincent und Christian Kaiser als Pierre, der schon so oft mit der Bremer Shakespeare Company auf unserer Bühne gastierte. Ein perfekt eingespieltes Ensemble mit Julia Hansen als Anna, Anne Weinknecht als Elisabeth und Benjamin Kernen als Musiker Claude. Vor allem: Ulrich Stark als Regisseur. Ein Parforceritt durch Befindlichkeiten – ein Gag-Timing, wie man es nur selten so hinreißend erleben darf. Dazu immer wieder brillante Soli – und allemal: keine noch so kleine Sekunde Leerlauf. Ein Abend lang perfekte Unterhaltung und die Erkenntnis, dass im Witz immer auch ein bisschen Inferno lauert. Und nur scheinbar tröstlich – egal, was passiert: Es geht immer weiter.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?