weather-image
15°

Staatsoper inszeniert „Macbeth“ als bürgerliches Ehedrama

Von Richard Peter

Hannover. Ein solistisches „Buh“-Fortissimo – nahtlos an Verdis letzten „Macbeth“-Takt angehängt – beendete am Samstag in der Staatsoper das Melodramma in quattro atti. Vermutlich war Oper früher insofern schöner, als sich Regisseure noch ohne psychologische Verrenkungen auf die Musik und deren eigene Psychologie verließen. So erlebt das Publikum Macbeth mit seiner Lady als neckisches Liebespaar – das sich auf der Bühne begrapscht, wie man es vermutlich nie täte, wenn niemand zuschaut – während die Musik bereits ganz andere Probleme hat und so gar nichts frühlingshaft Sinnliches verströmt. Eine Spielidee, die nichts bringt, einem die Ouvertüre verhunzt und schlicht lächerlich wirkt – auch die niedliche Scherenschnitt-Romantik, die so gar nichts mit der Archaik von Shakespeares Drama zu tun hat.

veröffentlicht am 01.02.2010 um 16:58 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 09:21 Uhr

macbeth


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt