weather-image
23°

Was der Krieg hinterlässt: Fotoschau im Museum Folkwang wirft einen anderen Blick auf Konflikte

Spuren an Körpern, Spuren an Gebäuden

Essen. Ein traumatisierter Soldat, eine Straße voller Kanonenkugeln, verlassene Panzer in der Wüste: Die Ausstellung „Conflict, Time, Photography“ im Essener Museum Folkwang richtet den Fokus auf die Folgen von Kriegen. Dabei mache die unmittelbare Abbildung der Gewalt nur einen geringen Teil der Ausstellung aus, erklärt Direktor Tobia Bezzola. „Es geht vielmehr um die Spuren an Körpern, an Gebäuden.“ Das Besondere der sehr sehenswerten Schau ist die Anordnung der Bilder, die sich ausschließlich an dem zeitlichen Abstand zum Ereignis orientiert.

veröffentlicht am 09.04.2015 um 17:51 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 08:36 Uhr

270_008_7702927_ku_105_1004_krieg.jpg

Autor:

Andrea Löbbecke
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Gezeigt werden rund 125 Werke mit mehr als 800 Exponaten aus der Zeit zwischen 1855 bis 2013. So gibt es die Kategorien „Momente, Wochen, Monate später“, „Jahre und Jahrzehnte später“ und „100 Jahre später“. Das Bild von Luc Delahaye zeigt eine dunkle Rauchwolke über einer verwaisten Ebene in Afghanistan, nur einen Moment nach einem Bombenangriff der US-Militärs auf Taliban-Stellungen. Ebenfalls kurz nach einem Gefecht in Vietnam hat Don McCullin einen US-Soldaten aufgenommen – wie unbeteiligt starrt der traumatisierte Mann gleichsam durch die Kamera hindurch.

Ihm sei eine solche Aufnahme nur deshalb gelungen, weil er sich während der Schlacht in unmittelbarer Nähe zu den Truppen befand, zitiert das Museum McCullin. Dies sei in den jüngeren Kriegen nicht mehr möglich, da Fotografen sich offiziell nur „eingebettet“, also streng kontrolliert, bewegen dürften. Diese Praxis hätte speziell mit dem Krieg in Irak und Kuwait zwischen 1990 und 1991 begonnen, erklärt Bezzola. Sieben Monate nach Ende dieses Krieges reiste die Fotografin Sophie Ristelhueber nach Kuwait. Ihre Bilder zeigen die „zernarbte und geschundene“ Landschaft: In der Wüste liegen noch Stiefel im Sand, Luftaufnahmen zeigen Bombenkrater und verlassene Panzer.

In einem Raum präsentiert das Londoner „Archive of Modern Conflict“ Fotos, Manuskripte oder Ausrüstung in einer Installation. Darunter Aufnahmen, wie Kämpfer stolz ihre Uniformen und Waffen zur Schau stellen. „Diese Kostümierung, die Selbst-Inszenierung, das ist auch bei der IS so“, erklärte Bezzola. Auch die Kämpfer der Terrormiliz „Islamischer Staat“ zeigten in ihren Propaganda-Videos eine „Show“.

2 Bilder
Die Essener Ausstellung „Conflict, Time, Photography“ zeigt Bilder von Spuren, die der Krieg an Menschen, Gebäuden und Landschaften hinterlassen hat: ein US-Soldat kurz nach einem Gefecht in Vietnam (li.); ein völlig zerstörtes Haus im Westen Kabuls (unten li.); ein Turm auf einem Atomwaffentestgelände in der kasachischen Steppe. dpa/Simon Norfolk/ Ursula Schulz- Dornburg

Aus den täglichen Nachrichten kenne der Zuschauer Kriegsfotografie vor allem als Darstellung von Dynamik und Zerstörung, sagt Kurator Hans-Jürgen Lechtreck. Die im Folkwang Museum gezeigten Werke seien von der Aktualität entkoppelt. „Die Ausstellung ist auch eine Aufforderung, die alltäglichen Bilder noch mal neu zu betrachten.“

Vorgaben, Manipulation, Inszenierung: Propaganda mit Bildern ist keine Erfindung aus der jüngeren Zeit. 1854 fotografierte Roger Fenton Szenen aus dem Krimkrieg (1853-56). Um Fotos aus einer Schlucht entbrannte laut Museum eine Diskussion: Hat der Fotograf extra Kanonenkugeln auf einen Weg gelegt, um das Gefühl der Gefahr zu steigern? „Die Schau lehrt uns auch, vorsichtig zu sein gegenüber Bildern“, erklärt Bezzola. Jede Darstellung sei auch immer gestaltet.

Die Ausstellung „Conflict, Time, Photography“ ist bis zum 5. Juli im Essener Museum Folkwang zu sehen. Öffnungszeiten: Di., Mi., Sa. und So. von 10 bis 18 Uhr, Do. und Fr. von 10 bis 20 Uhr.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?