weather-image

Das sagen die Besucher zu den Werken der Schulkunstwochen in der Galerie arche: Ein Protokoll einiger Gesprächsfetzen

„Sieh mal, Schatz: Das könnte auch von dir sein!“

Hameln. Meist sind es die Künstler, die bei einer Vernissage zu Wort kommen. Immer sind es die Organisatoren und Veranstalter. Und manchmal ist es auch ein Laudator. Die Besucher einer Ausstellung werden nur selten nach ihrer Meinung gefragt. Auch diesmal nicht. Aber sie haben die Bilder, Videos, Collagen und Fotografien munter kommentiert – und die Dewezet-Redakteure Julia Marre und Robert Michalla haben hingehört. Ein Ausstellungsrundgang in Gesprächsfetzen.

veröffentlicht am 17.01.2011 um 17:56 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 04:41 Uhr

Gut besucht war die Galerie arche am Haspelmathturm am Freitagabend zur Vernissage. Die Ausstellung ist noch bis zum 13. Februar
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

vor dem Fernseher, auf dem Videos abgespielt werden sollen, unterhalten sich einige Schülerinnen miteinander:

„Keiner guckt den Film.“

„Alle lesen sich das durch, aber keiner traut sich, den anzuschalten.“

„Wollen wir mal?“ „Ja. Los.“

„Voll geil!“ Vor dem Fernseher tauchen einige Lehrer auf:

„Habt ihr denn alle keinen Fernseher zu Hause?“

„Ich dachte, hier wird Fußball gezeigt …?!“

„Nein, das sind Handyfilme.“ „Ach so.“

„Oooooh, guck mal …“

„Jana, machst du bitte mal ein bisschen lauter?“

Oooooh, wie süß! Guck mal!“

„Huch, das wird ja richtig brutal.“

Vor einer Foto-Serie kommen zwei ältere, kunstinteressierte Damen ins Gespräch:

„Mensch, wie haben die das denn gemacht, dass es so gut ausgeleuchtet ist?“

„Welches? Das hier?“ „Ja, das.“

„Ja, das ist wirklich ganz phantastisch.“

„Sehr interessant.“

„Sag mal, hast Du eigentlich Deine Manteltasche noch gar nicht aufgeschnitten?“

Vor einem auseinandergesägten und wieder neu zusammengesetzten und verfremdeten Stuhl unterhalten sich zwei Schülerinnen über ihre Arbeit:

„Sarah, was hast Du Dir denn eigentlich dabei gedacht …?“

„Na, das sind sozusagen Tiere in der Großstadt.“

„Ach, eine Milka-Kuh???“

„Ja, auch eine Milka-Kuh ist dabei.“

Vor einem Video stehen Mutter und Tochter. Die Mutter sagt zur wenig begeisterten Tochter:

„Das könnte auch von Dir sein, Schatz!“

„Na ja, ich weiß nicht …“

Vor Beginn der Ausstellung sagt erst die arche-Vorsitzende Annemarie Hodges und dann Bernd Schlüter, Initiator der Schulkunstwochen:

„Herzlich willkommen! Mir bleibt nichts, als Ihnen einen schönen Abend zu wünschen.“

„Als ich vor 13 Jahren hier in diesen heiligen Hallen stand, hätte ich nicht gedacht, dass ich heute die siebten Schulkunstwochen eröffnen werde. Und jetzt aber zur Sache. Die Ausstellung ist wirklich klasse, muss ich ganz ehrlich sagen.“

Vor einem gezeichneten Porträt kommentiert ein Paar:

„Und das hier hat jemand gemacht, der kein Gesicht malen wollte!“

„Ja, und auch keine Damen.“ „Interessant!“

Vor Fotocollagen steht ein Vater mit seiner Tochter. Er sagt zu ihr:

„Die sind alle ganz schön, oder?“

(Schulterzucken)

„Mensch, das ist so interessant, womit sie sich beschäftigen! Da habe ich gedacht, ich komme einfach mal vorbei.“

Vor einigen Collagen unterhält sich ein junges Paar über Lieblingsbilder:

„Das ist farblich ganz schön.“ „Hm, nicht so mein Ding.“

Vor dem Sektbuffet sagt ein älterer Herr:

„Mensch, da haben sie diese Helfer, die alles aufgehängt haben, so gelobt – und jetzt hängt das alles krumm und schief. Da kriegste als Galerist ’nen Knall.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt