weather-image
22°

Schaurig in den Herbst - Die bekannte Schauspielerin Julia Jäger liest Freitagabend auf dem Krimifestival im Medienraum der Dewezet

Schreckliche Wünsche, scharfe Messer und düstere Vorahnungen

Hameln. Eine der Auftaktveranstaltungen des zweiten Hamelner Krimifestivals fand am Freitagabend im Mediensaal der Dewezet statt: eine Lesung mit Julia Jäger, auch bekannt als Kommissar Brunettis Gattin Paola von Donna Leon. Gemeinsam mit Moderatorin Margarete von Schwarzkopf stellt sie aktuelle Krimi-Neuerscheinungen vor.

veröffentlicht am 30.09.2012 um 14:59 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 19:21 Uhr

270_008_5864787_ku102_0110.jpg

Autor:

Nadja Bähr
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Sammlung „P.S. Ich töte Dich: 13 Zehn-Minuten-Thriller“ ist das erste Werk, aus dem Julia Jäger vorliest. Die düstere Geschichte „Wünsche für Alison“ von Steve Mosby fesselt innerhalb weniger Zeilen. „Ein sympathischer Autor, der wirkt, als könne er kein Wässerchen trüben“, erzählt Margarete von Schwarzkopf. Ebenso harmlos wirkt der Icherzähler und führt damit auf die falsche Fährte. Doch der vermeintliche Retter ändert abrupt die Richtung: „Ich habe ihr ein glückliches und sicheres Leben gewünscht, damals. Heute nicht mehr.“

Die charismatische Schauspielerin liest ausdruckvoll und mitreißend und so freut man sich auf die zweite Geschichte: „Monopoly“ von Judith Merchant, die für ihren Kurzkrimi den Glauser-Preis gewann, eine der wichtigsten Auszeichnungen für Krimischriftsteller im deutschsprachigen Raum. „An Mord und Totschlag denke ich noch nicht, als ich an der Kasse stehe, denn ich bin viel zu sehr mit meinem neuen Mantel beschäftigt“, beginnt die Geschichte. Mit frischem Ton, Humor, nackter Haut und scharfen Messern wird hier weibliche Rache zelebriert. Ein Missverständnis steht im Raum und die makabre Schlusspointe erinnert an Roald Dahls Kurzgeschichten.

Den Kriminalroman „Totengleich“ von Tana French mag Julia Jäger ganz besonders, das merkt man. „Dieser Roman hat mich sofort in den Bann gezogen“, erzählt sie. „Die Geschichte ist sehr klug geschrieben. Beeindruckend, wie lebendig die Figuren und ihre Beziehungen sind“, so Julia Jäger. „Ich mag psychologisch raffinierte Krimis!“

Der Kriminalroman erzählt von Undercover-Ermittlerin Cassie, die einer Ermordeten bis aufs Haar gleicht und in deren Rolle schlüpft, um Täter und Motiv herauszufinden. Julia Jäger lässt die Spannung im Saal merklich ansteigen. Doch noch bevor Licht ins Dunkel kommt, wird das Buch zugeklappt – die Lesung ist beendet. Und auch wer bis dato noch gar kein Krimi-Fan war, drängt sich nun am gut sortierten Büchertisch, greift nach „Totengleich“, um sofort dem Geheimnis auf den Grund zu gehen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?