weather-image
26°

Schocks und Schreckmomente: der Horrorfilm "Orphan"

Von Michael Ranze

Dieses Mädchen hätte jeder gern adoptiert: Esther (Isabelle Fuhrmann) ist aufgeweckt, wohlerzogen und brav, von ihren künstlerischen Fähigkeiten ganz zu schweigen. Ihr russischer Akzent wirkt bezaubernd – noch! – und scheint zu den schwarzen Haarschleifen und dem biederen Kleid mit Rundkragen und Falten zu passen. Aber: Für ihr Alter ist sie zu klug, zu artikuliert, zu überlegen. Schon bald kommt Kate (Vera Farmiga) der Gedanke, dass mit Esther etwas nicht stimmt.

veröffentlicht am 23.10.2009 um 14:43 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 17:41 Uhr

orphan
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Ein klassisches Paranoia-Motiv: Die Heldin weiß um die Wahrheit und besteht darauf, während die Umwelt alles für ein Hirngespinst hält. Der spanische Regisseur Jaume Collet-Serra, dessen „House of Wax“ mit einem Wahnsinns-Showdown aufwartete, folgt zunächst diesen Genremustern. Da gibt es falsche Fährten und falschen Alarm, Schocks und Schreckmomente.

 

„Orphan – das Waisenkind“ läuft derzeit im Hamelner Maxx-Kino täglich um 20.15 Uhr, am heutigen Samstag außerdem um 23 Uhr.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare