weather-image
23°

Markus Stockhausen im Jazz-Club Hannover

Schluss mit den Vater-Vergleichen

Hannover. Stockhausen! Ein Name, der Eindruck hinterlässt. Vater Karlheinz hat die Musikwelt revolutioniert, weit über die Grenzen der europäischen Kunstmusik hinaus. Er war der Popstar der neuen Musik. Sohn Markus ist da viel bescheidener, und vor allem verständlicher. Stockhausen senior hat Grenzen eingerissen, und dabei manche Risse hinterlassen. Stockhausen junior baut lieber Brücken – zwischen Bebop und Barock, Kammer- und Kunstmusik, Elektronik und Esoterik. Und er kittet die Lücken mit prägnanter Melodik. Klarheit in der Vielfalt – das ist die große Kunst des Trompeters und Flügelhornisten Markus Stockhausen. Was er bei seinem Konzert zum Saisonstart im Jazz-Club Hannover eindrucksvoll belegt. Und sich redlich verdient, nicht mehr mit seinem Vater verglichen zu werden.

veröffentlicht am 21.09.2012 um 14:32 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 20:21 Uhr

Autor:

Bernd Schwope
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Stockhausens Trio mit Pianist Angelo Comisso und Schlagzeuger Christian Thomé ist eines von vielen Projekten, die der Kölner betreibt. Demnächst tritt er als „Artist in Residence“ mit den Hamburger Symphonikern in Erscheinung. Für alle erdenklichen Formate darf er dort bis Mitte 2013 Kompositionen liefern – vom Duo bis zum Orchester. „Da wartet viel Arbeit“, seufzt Stockhausen am Anfang des Konzertes. Und spielt fortan Musik, die so leicht und spontan improvisiert klingt, obwohl man ihr anmerkt, wie viel Ausarbeitung und Tiefenschärfe hinter den feinen Klangschattierungen der drei Musiker stecken.

Es ist Musik, die allerhöchste Konzentration erfordert. Nicht nur, was die Beherrschung der Instrumente angeht, sondern auch in Bezug auf die spontane Interaktion. Und es ist Musik, die ebenso kontemplativ – wie es Songtitel wie „Lichtblick“ oder „Wanderung“ andeuten – wie auch dynamisch-kraftvoll bei „Green Sky Burning“ sein darf. Eine wohldosierte Mischung aus Kalkül und Emotionalität bieten die drei Klangmaler, eine Kunst des feinen Strichs.

„Lichtblick“ heißt die aktuelle CD des Trios Stockhausen/Comisso/Thomé. Die nächsten Konzerte im Jazz-Club: The Blackbyrds (5. Oktober), Marilyn Mazur (6. Oktober), Lizz Wright (26. und 27. Oktober), Vijay Iyer (5. November), Christian Scott (7. November).



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?