weather-image
12°
Virtuoses Gitarrengenie Joe Satriani in Hannovers Capitol von den Fans gefeiert

Reise durch Galaxie der Klänge

Hannover. Gitarrensoli kommen in der Musik der Gegenwart so gut wie gar nicht mehr vor, nachdem diese in so manchen Dekaden, wie zum Beispiel in den 1980ern so populär waren. Es ist schön zu hören, dass es noch Künstler gibt, die sich musikalisch nicht dem aktuellen Trend unterwerfen. Das virtuose Gitarrengenie Joe Satriani, welches besonders in den späten 1990ern und frühen 2000ern etliche junge E-Gitarristen global inspirieren konnte, kann mit gutem Gewissen dazugezählt werden. Bekannten Gitarristen, wie beispielsweise Kirk Hammett von Metallica, lehrte er in der Vergangenheit das Spielen der elektrischen Gitarre.

veröffentlicht am 23.06.2013 um 15:06 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 13:21 Uhr

270_008_6431352_ku101_2406.jpg

Autor:

Lukas Barnes
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Den stimmigen Auftakt des Abends macht der junge Brite Oli Brown mit modernem Blues-Rock. Am Donnerstag wird dem Besucher im vollen Saals des hannoverschen Capitol nur das Feinste geboten, das sich aus den sechs Saiten zaubern lässt.

Wahrlich treffen zwei Gitarrengenerationen auf einander. Die instrumentale Rockmusik des 56-jährigen Amerikaners mit der obligatorischen Sonnenbrille, ist technisch extrem anspruchsvoll, wird aber auch mit hohem Gefühlsaufwand seitens seiner dreiköpfigen Begleitband betrieben.

Diese Art von Musik kommt ohne Gesang bestens aus. Dass Satriani auch jeden Ton fühlt, zeigt er in perfekt arrangierten Songs wie „Always With Me, Always With You“, „Flying In A Blue Dream“ oder „Cryin“ auf der blau erleuchteten Bühne des ehemaligen Kinos, die im Hintergrund mit einer Videoleinwand versehen ist.

Er scheint ein wahrer Magier zu sein, denn seine markanten Gitarrenklänge kommen der menschlichen Stimme hinsichtlich Melodie und Ausdruck unfassbar nahe. Rhythmische Meisterleistungen beweist er unter anderem auch mit dem Klassiker „Satch Boogie“ und begeistert das gemischte Publikum. Bestechend zudem eine bestimmte Lässigkeit und Coolness in seiner dynamischen Performance, die sich über zwei Stunden mit mehreren Zugaben streckt.

Auch wenn die wenigsten Menschen sich mit gitarrenlastiger Musik befassen, erhält seine weltweit einen riesigen Zuspruch.

Kaum verwunderlich: Seine veröffentlichen Alben verkauften sich bereits millionenfach. Völlig zu Recht – die Arrangements sind komplex und einfallsreich. Ein aktuelles Album „Unstoppable Momentum“ ist auch bei diesem entspannenden Konzert dabei, das auf eine Reise durch Galaxie der Klänge einlädt.

Bislang war die lokale Fangemeinde nicht in den Genuss eines Konzertes ihres Idols hier in der Nähe gekommen. Meister Satriani kann mit dieser exzellenten Darbietung bestimmt ein paar Musikkenner zum Gitarrespielen animieren. Vielleicht kommt es sogar zu einer Wiederkehr dieses Gitarrengottes!



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt