weather-image
22°

Aarhus startet am Samstag als Europas Kulturhauptstadt

Radtour, Königin und Laternenzug

Jahrelang hat die zweitgrößte Stadt Dänemarks auf diesen Tag hingeackert: Am Samstag öffnet Aarhus seine Tore als Kulturhauptstadt. Das lässt sich nicht einmal die Königin entgehen.

veröffentlicht am 18.01.2017 um 19:03 Uhr
aktualisiert am 27.01.2017 um 11:46 Uhr

Modern zeigt sich das Neubaugebiet an der Bucht von Aarhus (Dänemark). Foto: dpa

Autor:

Julia Wäschenbach
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

AARHUS. Wikinger-Sagas, Star-Dirigenten und Foodfestivals: Im Kulturhauptstadtjahr will das dänische Aarhus seine Wurzeln ergründen und sich neu erfinden. Der Startschuss für das Jahr unter dem Motto „Let’s Rethink“ („Lasst uns umdenken“) fällt an diesem Wochenende.

Zum ersten Mal stehen dabei nach Angaben der Veranstalter nicht die Erwachsenen in der ersten Reihe: Los geht es mit der Kindereröffnung „Wunschland“ am Freitag mit Aktionen in der ganzen Region Midtjylland. Denn Aarhus stemmt die Kulturhauptstadt nicht allein, sondern hat mehr als ein Dutzend Kommunen ins Boot geholt.

In fast allen begrüßen die Menschen das Jahr der Kulturhauptstadt am Samstagmorgen auf dem Fahrrad. Zu Tagesanbruch radeln die Dänen gemeinsam durch die Gemeinden. Am Abend erwartet die zweitgrößte Stadt Dänemarks dann royalen Besuch. Königin Margrethe II. trifft, genau wie der dänische Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen, zur offiziellen Eröffnungsfeier im Konzerthaus Musikhuset ein.

Auf dem Dach des ARoS Aarhus Kunstmuseums ist die Installation „Your panorama rainbow“ zu sehen. Foto: dpa

Zwei Stunden lang schiebt sich nach dem Festakt ein Laternenumzug mit leuchtenden Mini-Schiffen durch die Stadt, zu dem Tausende erwartet werden. Musikalisch begleitet wird er von der färöischen Sängerin Eivör, dem Symphonieorchester der Stadt und einem Chor, der vom Rathausturm aus singt. Am Hafen endet das Fest mit einer Lichtershow.

Information

Aarhus

Um 770 von den Wikingern gegründet, ist Aarhus eine der ältesten Städte Nordeuropas und heute die zweitgrößte Stadt in Dänemark. Der Hafen der knapp 320 000 Einwohner zählenden Kunst- und Kulturmetropole hat sich mittlerweile zum größten Containerhafen des Landes entwickelt. Für Touristen sehenswert sind unter anderem das Aarhus Kunstmuseum, das Prähistorische Museum Moesgaard, der Vergnügungspark Tivoli Friheden oder ein „Die Alte Stadt“ genanntes Freilichtmuseum. Alljährlich treffen sich in Aarhus die heutigen Wikinger zum größten Wikingertreffen des Nordens.

Den Titel der europäischen Kulturhauptstadt teilt sich die Studentenstadt mit knapp 320 000 Einwohnern mit dem zyprischen Paphos. Fünf Millionen Menschen, hoffen die Veranstalter, sollen die unzähligen Veranstaltungen in die Stadt und die Region locken.

Im Laufe des Jahres bietet Aarhus aufwändige Highlights und Mitmach-Events auf. So ist etwa Star-Dirigent Daniel Barenboim mit dem West-Eastern Divan Orchestra zu Gast. Den Sommer über wird die Saga „Røde Orm“ über die Abenteuer eines jungen Wikingers auf dem Grasdach eines Museums bei Aarhus unter freiem Himmel aufgeführt. Und zig Festivals sollen ein breites Publikum ansprechen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?