weather-image
19°

Die Bollock Brothers kommen ein letztes Mal

Punk-Legende im Mad

HAMELN. Ein Pflichttermin für alle Freunde des Elektropunk: Am Freitagabend spielen die legendären Bollock Brothers im Mad-Music-Club. Sie kommen zum vierten und letzten Mal zu Thomas Kroll in die Südstraße, bevor der Club schließt. Ob es ein Zeichen ist, dass die Band gerade am Schicksalstag für den Brexit spielt – man wird sehen.

veröffentlicht am 11.04.2019 um 16:29 Uhr

Die Bollock Brothers bei ihrem letzten Konzert in Coesfeld, Foto: Chesko Geert Vandekerkhof
Dorothee Balzereit

Autor

Dorothee Balzereit Reporterin / ViaSaga zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Im Coesfelder Anzeiger – der Stadt sind die Bollock Brothers in tiefer Freundschaft verbunden – sprach Frontmann Jock McDonald über die Schwierigkeiten, die das Touren nach einem Ausstieg der Briten aus der EU mit sich bringen könnte. Der gebürtige Schotte ist ein klarer Gegner des Brexit, er ist der Meinung, dass ein Alleingang der Briten nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die künstlerische Weiterentwicklung zerstören würde. Der europäische Markt sei überlebenswichtig für die Bands, insofern sei auch seine Zukunft ungewiss.

Bekannt geworden sind die Bollock Brothers neben Eigenkompositionen mit Coverversionen von unter anderem von den Sex Pistols, Led Zeppelin, Serge Gainsbourg, Aphrodite’s Child und vor allem natürlich für Faith Healer von der Alex Harvey Band.

In seinen eigenen Songs erzählt McDonald mit Vorliebe von seinen Obsessionen. Es geht um Themen wie den postmodernen Totenkult, Katholizismus, Horrorfilme und Apokalypse, prominente und historische Personen.

Berühmt ist die Band für ihre skurrilen Publicity-Aktionen aus den Anfangstagen. Auf dem 1983 erschienen Album, auf dem das Sex Pistols-Album „Never mind the Bollocks“ als Elektroversion gecovert wurde, sang auch Michael Fagan, der Mann, der dafür berühmt wurde, ins Schlafzimmer der Queen eingedrungen zu sein.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?