weather-image
13°

Publizist und Privatdozent Manfred Geier zu Gast bei der Bibliotheksgesellschaft

Philosophisches unterhaltsam präsentiert

Hameln. Einen 6 000er zu besteigen, ist selbst für erfahrene Bergsteiger eine große Herausforderung. Es ist umso erstaunlicher, dass Alexander von Humboldt (1769-1859) mit Reitstiefeln, ohne Hightech-Bergsteigerausrüstung, auf seiner Mittel- und Süd-

veröffentlicht am 17.03.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 09:41 Uhr

270_008_4076280_ku101_1803.jpg

Autor:

Renate Müller De Paoli
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

amerika-Reise (1799-1805) fast die Spitze des 6 310 Meter hohen Chimborazo in den Anden erklommen hat. Erste Symptombeschreibungen der Höhenkrankheit verdanken wir ihm. Triebfeder ist das Interesse an Pflanzen, Gesteinen, Mineralien und Vulkanformationen, so der Publizist Manfred Geier in der Pfortmühle. Die Bibliotheksgesellschaft hat ihn zu einer Lesung aus seiner Biografie über „Die Brüder Humboldt“ eingeladen, in der er es versteht, Gemeinsames und Entgegengesetztes der Humboldt-Brüder, ebenso wie philosophische Konzepte interessant und unterhaltsam zu präsentieren. Rechtzeitig zum 150. Todestag von Alexander von Humboldt am 6. Mai ist das Buch erschienen.

Es ist die erste Biografie, die über die Brüder geschrieben worden ist. „Es ist nicht leicht, zwei so unterschiedlichen Menschen gerecht zu werden, doch es ist gelungen“, bemerkt Jürgen C. Kruse in seiner Begrüßung. Drei Jahre lang hat sich Geier mit Leben und Werk der Wissenschaftler beschäftigt. Allein Alexander, der Naturwissenschaftler und Weltreisende, hat 35 Bücher geschrieben. Mit Kostproben aus dem Briefwechsel der Brüder erlaubt Geier einen besonderen Blick hinter die Kulissen ihres Lebens.

„So war es von Kindheit an zwischen uns – ein sehr enges Zusammenhalten miteinander und zugleich voneinander getrennt, wie zwei entgegengesetzte Pole“, zitiert er aus einem Brief Wilhelm von Humboldts (1767-1835). Er, der Ältere, wählte einen sesshafteren Weg. Gesellschaft, Staat, Philosophie und Sprachforschung gaben ihm geistige Nahrung und Herausforderung genug.

Stellte seine Humboldt-Doppelbiografie vor: Manfred Geier.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt