weather-image
Die documenta nähert sich ihrem Ende: Chefin Carolyn Christov-Bakargiev zeigt sich zufrieden

„Nicht jeder Besucher muss alles sehen“

Kassel (dpa). Besucherrekord zur Halbzeit, kaum Kritik am Konzept – vier Wochen vor dem Ende der Kunstausstellung documenta in Kassel ist die künstlerische Leiterin, Carolyn Christov-Bakargiev, zufrieden. Die Kuratorin der weltweit bedeutendsten Ausstellung für zeitgenössische Kunst sinniert im Interview der Nachrichtenagentur dpa über Zeit und Kunst.

veröffentlicht am 19.08.2012 um 13:45 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 00:21 Uhr

270_008_5763339_ku101_2008_2_.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

In vier Wochen ist die documenta vorbei und es gab kaum Kritik am Konzept. Haben Sie das so erwartet?

„Nicht in diesem Maße. Ich habe mehr Kritik erwartet, weil die documenta normalerweise einiges an Kritik hervorruft. Ich war auf viele interessante Debatten eingestellt, die aber nicht gekommen sind. Das habe ich nicht erwartet. Aber wenn sie mich fragen, ob ich darüber glücklich bin: natürlich! Das ist super! Das ist großartig.“

Kritisiert wurde allerdings, dass mit einem Fokus auf Tiere und Pflanzen Kunst austauschbar ist und sie damit an deren Abschaffung arbeiten. „Das ist wirklich interessant. Es gibt nur wenige Werke, die sich mit Tieren beschäftigen, wie Brian Jungen oder Kristina Buch. Es gibt nicht wirklich viele Werke, die diese Vision ausdrücken, ich hätte gern mehr gehabt. Ich sehe das nicht als Kritik, denn es betrifft nur ein paar Kunstwerke. Wenn man die docuenta sieht: Es gibt so viel Kunst für Menschen und von Menschen gemacht.“

270_008_5763336_ku102_2008_2sp.jpg
  • Carolyn Christov-Bakargiev

Warum wollen so viele Menschen die documenta sehen?

„Es ist interessant, dass wir die Zahl der Dauerkarten verdoppelt haben. Die Leute verstehen, dass sie diese documenta in ihrem eigenen Tempo erfahren können. Das ist für mich ein Zeichen des Erfolgs. Der Besucher will keine schnelle Erfahrung, er will zur documenta gehören und die documenta gehört für eine gewisse Zeit zu ihm. Das ist wichtig für mich.“

Sie haben Bundespräsident Joachim Gauck getroffen und Brad Pitt. Gauck ist ehemaliger Pastor, sie gelten nicht gerade als große Unterstützerin der Religion. Haben Sie sich darüber ausgetauscht, und wie war es mit Brad Pitt?

„Der Präsident war so nett. Wenn du dem Bundespräsidenten die Ausstellung zeigst, sprichst du natürlich über die Ausstellung. Und du beschreibst sie, denn du hast nur kurz Zeit. Und dann konzentrierst du dich auf die Ausstellung. Deshalb habe ich nicht mit ihm über Religion gesprochen. Ich glaube aber, diese documenta ist sehr spirituell. Es gibt viele Kunstwerke, die eine große Spiritualität haben. Ich bin nicht gegen Religion. Ich glaube, dass es für die Menschen wichtig ist zu reflektieren und über die Werte nachzudenken. Ich bevorzuge keine Religion. Es gibt so viele Qualitäten im Islam, im Judentum oder im Christentum. Und ich glaube nicht, dass es eine gibt, die besser ist als alle anderen.“

Und wie war es mit dem Hollywoodstar?

„Es war sehr interessant. Ich glaube, ihm hat die Ausstellung gefallen. Wir hatten nicht viel Zeit. Er mag Kunst und er ist interessiert an Dingen außerhalb der Welt, in der er sich normalerweise befindet. Es war das erste Mal, dass ich ihn getroffen habe – und ich habe ihn auch danach nicht noch einmal getroffen“ (lacht).

Die Stadt Kassel hat einige Hunderttausend Euro, um documenta-Kunst anzukaufen. Welches Kunstwerk würden Sie empfehlen?

„Ich glaube, es ist nicht meine Aufgabe, solche Vorschläge zu machen. Ich habe keine Favoriten, aber es gibt Werke, die wichtig sind für das Verständnis der Ausstellung.“

Welche sind das?

„Es gibt ein paar Kunstwerke, die sind der Schlüssel, um diese documenta zu verstehen. Es gibt etablierte Künstler wie William Kentridge. Sein Kunstwerk ist ein Symbol für diese documenta. Denn es heißt „Die Ablehnung der Zeit“. Es lehnt die Geschwindigkeit des digitalen Zeitalters ab. Es geht darum, eine Zeit zu kreieren, die anders ist als die Zeit, in der wir leben im digitalen Zeitalter. Es gibt viele Ausstellungsorte, und die Besucher haben viel Zeit, alles zu sehen. Und zwischen dem einen und dem anderen Kunstwerk ist Zeit, nachzudenken. Das hat mit Runterkommen zu tun. Ich glaube auch nicht, dass jeder Besucher alles sehen muss.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt