weather-image
16°

Hochkarätig: Winterträume, Tangonacht und Ton-Archäologie

Musiktage im Dreierpack

Hameln. Die Hamelner Musikfreunde dürfen sich freuen. Gleich dreimal machen die 25. Niedersächsischen Musiktage in diesem Jahr bei ihnen Station. Zum einen mit einem Doppelkonzert am 1. Oktober im Theater, zum anderen mit dem Auftritt des preisgekrönten, auf musikalische Fundstücke vom Frühmittelalter bis zur Bach-Ära spezialisierten Huelgas Vokalensembles im historischen Damenstift Fischbeck am 11. September.

veröffentlicht am 12.08.2011 um 12:17 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 11:41 Uhr

270_008_4702882_ku105_1308.jpg

Autor:

Ernst August Wolf
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die von der seit 26 Jahren bestehenden Niedersächsischen Sparkassenstiftung veranstalteten „Niedersächsischen Musiktage“ stehen in ihrem Jubiläumsjahr unter dem Motto „Die Zeit. Wer hat an der Uhr gedreht?“

Die Hamelner erwartet mit dem Jugendsinfonieorchester Niedersachsen und einer heißen Tangonacht gleich ein musikalischer Doppelschlag. Am 1. Oktober um 16 Uhr dirigiert Francesco Angelico die „Winterträume“, Tschaikowskys große erste Sinfonie. „Das ist eine echte Netzwerkangelegenheit, denn dafür haben sich die Musiker mit Schülerinnen und Schülern des Schillergymnasiums zusammengetan, die eigene Moderationen, Bilder und Musikbeiträge in die russische Romantik einfügen werden“, erklärt der Intendant der Niedersächsischen Musiktage, Dr. Markus Fein.

Vier neunte Klassen des Hamelner Gymnasiums werden die Musik aus ihrer Perspektive für das Publikum und vor allem ihre Altersgenossen aufschließen. „Ein in dieser Weise bislang zum ersten Mal durchgeführtes Projekt“, so Fein.

Am Abend dann beginnt am gleichen Ort die „lange Tangonacht“ mit dem norwegischen, in Paris lebenden Akkordeon-Weltstar Per Arne Glorvigen. Markus Fein: „Dabei wird sich das Theater komplett verwandeln. Die Kantine in den Katakomben wird zur Tango-Spelunke und auf der Bühne darf zur Milonga das Tanzbein geschwungen werden.“ In einer „Tango-Lounge“ erwartet neugierige Besucher eine Tango-Lesung, im Foyer der Tango-Crashkurs einer Hamelner Tanzschule.

Lange Tangonacht im Rahmen der Musiktage am 1. Oktober im Theater Hameln mit dem norwegischen Akkordeon-Weltstar Per Arne Glorvigen.

Foto: Kari Utgaard



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?