weather-image
13°

Der Bestseller „Der Medicus“ von Philipp Stölzl beeindruckend verfilmt

Mittelalterliche Fantasiewelt

Noah Gordons Buch „Der Medicus“ stand 1987 wochenlang auf der „Spiegel“-Bestsellerliste und ging allein im deutschsprachigen Raum sechs Millionen Mal über die Ladentheke. Ein historischer Roman, in dem alles enthalten ist, was eine angenehm-flotte Lektüre ausmacht: Spannung und Abenteuer, Liebe und Dramatik, Tragik und Komik. Und natürlich auch Einsichten in das Leben im 11. Jahrhundert, sei es in Europa oder Persien, nicht zu vergessen Wissenswertes über die Anfänge der Medizin. Dass der Roman erst jetzt, mehr als 25 Jahre später, von Philipp Stölzl verfilmt wurde, verwundert angesichts der leinwandtauglichen Schauwerte. Doch nun ist der Film da, und das Warten hat sich gelohnt.

veröffentlicht am 23.12.2013 um 14:40 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 20:21 Uhr

270_008_6815732_ku102_2412.jpg

Autor:

Michael Ranze
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Wer die Handlung noch nicht kennt: Rob Cole (Tom Payne) schließt sich im England des 11. Jahrhunderts einem sogenannten Bader (Stellan Skarsgard), also einem wandernden Heiler, an, um kranken Menschen zu helfen. Doch sein großer Traum ist es, ein richtiger Arzt zu werden, der zum Beispiel auch Blinddarmentzündungen, damals noch „Seitenkrankheit“ genannt, operieren oder einen grauen Star ausstechen kann. Und so macht er sich auf ins persische Isfahan, um bei dem berühmten Gelehrten Ibn Sina (Ben Kingsley), „dem Arzt aller Ärzte“, Medizin zu studieren. Er gibt sich als Jude aus, um nicht als Christ sogleich um sein Leben fürchten zu müssen. Doch das Studium ist hart, und die Machtverhältnisse in Persien sind kompliziert.

Stölzl hat die 850 Seiten der Buchvorlage auf zweieinhalb Stunden Filmlänge heruntergebrochen. Kenner des Buches könnten deshalb enttäuscht sein, weil zum Beispiel die beschwerliche dreijährige Reise von England nach Persien in nur wenigen Einstellungen abgehandelt wird. Und doch ist dem Regisseur ein beeindruckender Film gelungen. Nicht nur, dass er die religionsphilosophischen Diskussionen über das Verhältnis zwischen Moslems und Christen sowie Moslems und Juden auffächert. Er entwirft auch eine mittelalterliche Fantasiewelt, die ebenso beeindruckend wie historisch akkurat ist. Ganz egal, ob die Szenen aus dem verarmten England oder die exotischen Kulissen Persiens, ob der rumpelige Pferdewagen des Baders oder die prächtigen Paläste in Isfahan – Stölzl und seine Mitarbeiter legen Wert auf eine detailfreudige Ausstattung und lebendige Kostüme. So entstand ein fast schon sinnlicher Abenteuerfilm, ebenso spannend wie romantisch.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?