weather-image
21°

Musik 21 will Hannover zum Klingen bringen

Mit Vokaltheater und Instrumentalstücken

Hannover. Vielstimmigkeit“ ist das Festival des Neue-Musik-Netzwerks Musik 21 betitelt. Und vielstimmig ist tatsächlich, was man vom 18. bis zum 21. August in Hannover zu hören bekommen wird.

veröffentlicht am 15.08.2011 um 15:02 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 11:41 Uhr

Autor:

Stefan Arndt
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das Neue-Musik-Festival versteht sich als jährlicher Höhepunkt des Netzwerks aus niedersächsischen Musikern, Komponisten und Veranstaltern, die sich mit der klassischen Musik der Gegenwart beschäftigen. Entsprechend ambitioniert ist das Programm, das mit einem Konzert des Mädchenchors Hannover und dem holländischen Ives Ensemble beginnt und zu einer großen „Citypolyphony“ mit nicht weniger als elf über die Innenstadt verteilten Minikonzerten ausholt. Anschließend gibt es eine „Night of the Unexpected“ – eine Nacht des Unerwarteten – in der Eisfabrik, bei der Renaissance-Musik auf allerneueste Töne trifft und die Zuhörer ab 22 Uhr zu (Nacht-)Wandlern macht.

In den letzten Konzerten am 21. August ist zu hören, was Musik 21 auszeichnet: Der englische Vokalartist Phil Minton steht für das internationale Niveau, auf dem auch viele hiesige Künstler angekommen sind. Das Landesjugendensemble Neue Musik ist ein Beispiel für erfolgreiche Nachwuchsarbeit.

In diesem Jahr ist das Festival nicht nur Höhepunkt, sondern auch ein Abschluss. Die auf vier Jahre angelegte Förderung durch die Bundeskulturstiftung läuft aus. Wie es weitergeht, ist noch nicht entschieden. Dass es weitergehen soll, dagegen schon: Der Vorstand von Musik 21 um den künstlerischen Leiter Stephan Meier verhandelt mit dem Land über eine Zielvereinbarung, die die Finanzierung sichern könnte.

Gründe für eine verbindliche Zielvereinbarung gäbe es einige: Die Geschichte von Musik 21 ist eine echte Erfolgsgeschichte. Vor allem ist es dem Netzwerk gelungen, die Neue Musik aus der Ecke für Spezialisten zu holen. Etablierte Ensembles wie der Mädchenchor oder der Kammerchor Hannover, die sich auch anderen Musikstilen widmen, sind gern dabei. Der Kammerchor wird bei seinem Festivalauftritt nicht nur Shakespeare-Vertonungen von Ralph Vaughan Williams und Frank Martin singen, sondern auch solche, die er bei zeitgenössischen Komponisten in Auftrag gegeben hat.

In dem Netzwerk, das 2008 mit 24 Partnern gestartet ist, sind heute 38 Ensembles, Hochschulen, Musikschulen und Veranstalter verbunden. Was ein solcher Verbund nützt, lässt sich auch an Besucherzahlen ablesen. 2008 haben rund 4000 Zuhörer eines der 53 Neue-Musik-Konzerte besucht, im vergangenen Jahr waren es mehr als doppelt so viele.

Das Programm im Internet: www.musik21niedersachsen.de.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?