weather-image
23°

So probt die Kantorei für ihre Konzerte

Mit den Gänseblümchen der Musik

Hameln. „Konzentration bitte. Ihr müsst auch die Achtelnoten beachten. Ihr wisst: Die sind die Gänseblümchen der Musik“, ruft Hans Christoph Becker-Foss der Hamelner Kantorei zu. Die ist in drei große Blöcke aufgeteilt – die Herren in der Mitte, die Damen links und rechts. „Also noch mal“, heißt es immer wieder bei einer der letzten ganztägigen Proben für die beiden Konzerte am Wochenende. Dann werden in der Hamelner Marktkirche St. Nicolai Dvoráks „Requiem“ und Verdis „Stabat Mater“ erklingen.

veröffentlicht am 11.11.2013 um 18:07 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 21:21 Uhr

270_008_6726211_ku101_1211.jpg

Autor:

Ernst August Wolf
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Gerade der Dvorák ist für einen Chor grenzfällig“, erläutert Kreiskantor Becker-Foss. Zusammen mit Orchester und Solisten gibt es für die Chormitglieder jede Menge Schwierigkeiten zu bewältigen. „Das Ganze ist spannende Musik ohne Ende und einfach hinreißend – wenn’s funktioniert.“

Rund einen Monat hat Hans Christoph Becker-Foss damit verbracht, die Orchesterausgabe von Dvoráks „Requiem“ zu bearbeiten, Fehler zu beseitigen und – einem nie verwirklichten Wunsch Dvoráks entsprechend – „der Harfe mehr Raum“ zu geben.

Eigentlich müsse man die Stücke in umgekehrter Reihenfolge spielen, Dvoráks „Stabat Mater“ und Verdis „Requiem“, in der am kommenden Wochenende zu hörenden Kombination hätten beide Werke „im Konzertleben nie recht ihren Platz gefunden“, so Becker-Foss.

Die Zusammenarbeit eines Laienchores wie der Hamelner Kantorei mit professionellen Musikern habe sich in den vergangenen Jahren bewährt. Neben dem Göttinger Vokalensemble in der Einstudierung von Andreas Jedamzik wird Becker-Foss die Jenaer Philharmonie leiten. Als Solisten konnte der Kantor neben bewährten Kräften wie dem Dresdner Andreas Scheibner und Mirko Ludwig aus Bremen auch erstmals Dagmar Linde aus Witten verpflichten. Einen besonderen Glanzpunkt wird der weltweit bekannte Semperopern-Star Ute Selbig bilden. Becker-Foss: „Sie wollte unbedingt zu uns kommen, worüber wir uns sehr freuen.“

Eine Bildergalerie mit Probenfotos unseres Fotografen Matthias Waldeck sehen Sie auf dewezet.de. Die Konzerte beginnen am Samstag, 16. November, um 18 Uhr und am Sonntag, 17. November, um 17 Uhr. Für die Aufführung am Samstag sind noch viele Karten zu haben; für Schüler und Hartz-IV-Empfänger gibt es Sonderkonditionen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?