weather-image
26°
Das Kindertheater „Tarzahn hat Karies“ mit Jörg Schade bezaubert mit Musik und Humor

Mit dem Angsthasen im Dschungelcamp

Von Julia Marre

veröffentlicht am 12.04.2010 um 17:48 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 02:21 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Hameln. Wo Angsthasen leben? Natürlich im Urwald! Zumindest manchmal. Im Musiktheaterstück „Tarzahn hat Karies“ ist das so. Denn der schüchterne Forscher Taridius Zahn, genannt Tarzahn und offenbar ein Bruder des bekannten sowie furchtlosen Dschungelhelden, bangt zwischen Affen, Schlangen und Riesenspinnen um seine Existenz. Schuld daran sind nicht nur all die Gefahren, die zwischen Lianen und Bananenpflanzen lauern. Auch seine Zahnschmerzen tun ein Übriges. Als dann noch der Miesepeter Mr. Bloom von den Musikern Corni, Trombi und Tröti verlangt, mit „erhobenen Instrumenten“ herauszukommen, scheint es mit der Harmonie endgültig vorbei zu sein. Aber – wie sich das fürs Kindertheater gehört – naht das Happyend.

Es ist ein niedlicher Spaß, den die Pyrmonter Theater Companie mit dem Musikschauspiel von Jörg Schade, Franz-Georg Stähling und Andreas N. Tarkmann am Sonntag und Montag auf die Bühne des TAB bringt. Auch wenn es weniger um Karies als vielmehr um die heilende Kraft der Musik geht. Jörg Schade spielt Taridius als unbeholfene Frohnatur, der zum Glück die Dschungelfee Palmina zur Seite steht. Gebannt verfolgen die kleinen Zuschauer seit den ersten Tönen der live gespielten Blasmusik das heitere Spektakel.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare