weather-image
25°

Nach den Hamelner Tanztheatertagen geht es in Hannover weiter – mit der finnischen Tero Saarinen Company

Mehr Männlichkeit

Hannover. Anfang 20. Stramm auf die 50 zugehend. Mit Struwwelbart. Oder ohne. Sehr, sehr helle Haut und auch milchkaffeefarbene. Schulterlanges blondes Haar oder auch glatt rasiert. Korpulent, zartgliedrig, mit Tattoo oder ohne.

veröffentlicht am 01.04.2015 um 16:09 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 08:38 Uhr

270_008_7700331_ku_101_0204_ostertanztage.jpg

Autor:

Alexandra Glanz
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Acht Tänzer, jeder in seiner dichten Virilität ein eigenwilliger Typ, lässt Tero Saarinen Männlichkeit suchen. „Morphed“ nennt der finnische Choreograf sein bei den Ostertanztagen gezeigtes Stück, das bedeutet, dass alles seine Gestalt ändert; nichts bleibt, was es ist. Ein hoffnungsvolles Ansinnen, das Saarinen, der nach dem einstündigen Tanzstück noch für eine kurzweiliges Gespräch mit Ballettdirektor Jörg Mannes auf die Opernbühne kommt, als „die Neugier in meiner Haut“ bildhaft umschreibt.

Acht Männer, keiner wie der andere. Ihre Unterschiedlichkeit ist Programm. Sie gehen auf der großen Bühne sehr dicht auf engem Raum umeinander herum. Erst allmählich löst sich der Pulk auf, und wir erleben Verführungen und Forderungen, Brutalität und Sehnsucht. Vielleicht ist auch das Brutale eine Form von Sehnsucht. Sehnsucht nach Zärtlichkeit.

Da Saarinen bei der Wahl seiner Tänzer nicht nur auf ihre Eigenwilligkeit achtete, sondern auch auf ihre Ausbildung, sind subtile Anleihen an diverse Tanzstile gewollt: lässiger Streetdance, musicalmäßig à la Gene Kelly, das klassische 19. Jahrhundert, Modern Dance, alles darf sein, nichts muss vordergründig werden. Tero Saarinens moderner Mann ist ein Mensch, der ahnt, dass er noch weit hinter seinen Möglichkeiten zurückbleibt. Mögen die Sprünge auch noch so dynamisch hochschnellen und die Rücken noch so hingebungsvoll nach hinten gebogen werden.

Das irritiert, und das soll irritieren. Der finnische Choreograf lässt sich dabei von seinem langjährigen Bühnen- und Lichtbildner Mikki Kunttu helfen. Kunttu entwarf das nuancenreiche Licht und einen Vorhang aus lose hängenden Kordeln, die die Bühne auf allen drei Seiten sowohl begrenzen wie öffnen. Die Tänzer nutzen die dicken Seile zu immer neuen Verwicklungen.

Ebenso vielschichtig sind die Kostüme von Modedesigner Teemu Muurimäki entworfen, der auch für Marimekko arbeitet. Alle Acht tragen einen scheinbar belanglosen schwarzen Anzug – allerdings mit Kapuze, die, einmal über den Kopf gestülpt, das Individuum in der Menge untergehen lässt. An den Achseln der Jacke sind die Nähte offen gehalten, sodass jede Armbewegung mit weißen Zuckungen einhergeht. Auch die weißen Hemden unter der Jacke bieten eine überraschende Optik, nicht nur mit den raffinierten Kragen sondern auch aufgrund ihrer Reißfestigkeit. Der Stoff hält – als ein Tänzer einen anderen am Hemdrücken über die Bühne trägt.

Ein Geburtstagsgeschenk hat sich der 50-jährige Saarinen mit der Wahl der Musik für seine jüngste und inzwischen 40. Choreografie selbst gemacht. Sie stammt von seinem Landsmann, dem berühmten Dirigenten Esa-Pekka Salonen. Saarinen würdigt ihn als Komponisten, und der schätzt Saarinen, sodass bei der Uraufführung in Helsinki im August vorigen Jahres der Komponist selbst die drei verwendeten Werke dirigierte, unter anderem Salonens luzide Symphonie „Foreign Bodies“. Fremde Körper.

Vertraut ist Saarinen allerdings den Tanzliebhabern der Region. Vor elf Jahren hat Movimentos, das Festival der Autostadt, Tero Saarinen als „Besten Tänzer“ ausgezeichnet. Noch früher, 1999, stand Saarinen in Hannover noch selbst auf der Bühne, beim Tanztheater International. Intendantin Christiane Winter, mit ihrem Sinn fürs kompromisslos Innovative, hatte den skandinavischen Bewegungskünstler mit seinem Solo „B 12“ eingeladen, eine Hommage auf den damals 102-jährigen Butoh-Gründer Kazio Ono. Saarinen im ramponierten Tütü vereinte damals in der Orangerie Herrenhausen seine Liebe zum traditionellen wie modernen japanischen Tanz mit finnischer Charmeoffensive. Viel Applaus für dieses Männerland, das erste von zwei hochkarätigen Gastspielen während der Oster-Tanz-Tage.

Nächster Termin: „War Stains on the Wall“ mit dem Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan, Samstag, 4. April, 19.30 Uhr.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?