weather-image
25°

Marlene Jaschke, Siegfrieds Strumpfhose und die Wagner-Pizza

Von Frank Neitz

Hameln. Warum den „Ring des Nibelungen“ wie in Bayreuth in 16 Stunden und 32 Minuten aufführen, wenn es auch in 93 Minuten geht? Marlene Jaschke schrieb zunächst Herrn Wagner („Ein wenig durcheinander muss er schon sein, bei der Handlung!“) einen Brief. Und zeigte den 500 Zuschauern im ausverkauften Weserbergland-Zentrum am Dienstagabend trotz ihres zurückhaltenden hanseatischen Ausdrucksstils den Bühnenrekord: Sie interpretierte den „Ring“ auf ihre Weise und verkörperte Gott Wotan, Rheingold, Fricka, Siegmund und Sieglinde.

veröffentlicht am 21.10.2009 um 18:01 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 17:41 Uhr

Jaschke


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?