weather-image
17°

Peter Neff liest satirische Kurzgeschichten

Liebenswert statt „leicht boshaft“

Hameln. Quer übers giftgrüne Cover seines 115 Seiten starken Bändchens rennt ein Teufelchen, das einen riesigen Füllfederhalter auf der Schulter trägt. Peter Neff, bildender Künstler aus Bisperode, greift mitunter zu Tinte und Feder, bringt „Quergedachtes“, „leicht Ätzendes“ oder, so der Titel seines jüngsten Bandes, „leicht Boshaftes“ zu Papier. Dabei erweist sich Neff als präziser Beobachter von Alltagssituationen, im Möbelhaus wie beim Frühstück im Hotel, da nimmt er Vielflieger, Alleskönner und Serienkiller ins Visier. Bei der sonntäglichen Matinee der Bibliotheksgesellschaft in der Pfortmühle sezierte Neff mit charmanter Boshaftigkeit und Anflügen von Selbstironie den Küchenkauf im Einrichtungsmarkt genauso treffend unter der Satirelupe wie seine selbstkritische Schilderung eines seiner „Kunsttransporte“.

veröffentlicht am 11.05.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 04:41 Uhr

Peter Neff  Foto: eaw

Autor:

Ernst August Wolf
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Texte entwickeln sich beeindruckend behutsam

Neffs Texte entwickeln sich mit beeindruckender Behutsamkeit, kommen erst langsam auf Reaktionstemperatur, um einer chemischen Reaktion gleich aufzuschäumen und ihr ätzendes satirisches Gift zu verspritzen. Völlig ungefährlich allerdings, immer mit einem Augenzwinkern nur „leicht“.

Neff ist beileibe kein krawalliger Comedian, sondern liebt bei aller satirischen Überspitzung die liebenswerten, leiseren Töne. Alltagsszenen, die „nur ein ganz kleines bisschen verfremdet werden“, oft aber versagt sich Neff satirische Überspitzungen gänzlich, denn so manche Episode ist ohnehin Alltagssatire pur.

Nach seinen „leicht boshaft“ betitelten satirischen Kurzgeschichten will Peter Neff als Schreiber erst einmal eine Pause einlegen und sich in seinem Atelier im Hefehof wieder stärker der bildenden Kunst widmen. Bleibt zu hoffen, dass er auch bei dieser Arbeit dem seinem Buch vorangestellten Motto von Horaz treu bleibt, nach dem „Albernheit zur rechten Zeit“ etwas Köstliches ist.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?