weather-image
24°

Liao Yiwus Schrei verhallt nicht mehr ungehört

Berlin/Falkenhagen (tg). Er sei ein „unbeirrbarer Chronist“, der Zeugnis ablege „für die Verstoßenen des modernen Chinas“, begründet der Börsenverein des Deutschen Buchhandels seine Entscheidung, den chinesischen Dichter Liao Yiwu mit dem renommierten Friedenspreis 2012 auszuzeichnen. Yiwu, der in seinen Büchern und Gedichten den Menschen am Rande der chinesischen Gesellschaft ein aufrüttelndes literarisches Denkmal setzt, hatte noch vor nicht allzu langer Zeit im lippischen Falkenhagen das Publikum tief beeindruckt, als er dort in der Klosterkirche mit einem „Requiem für die toten Freunde“ auftrat. Mehr zu dem frisch gekürten Friedenspreisträger lesen Sie in der Dewezet.

veröffentlicht am 22.06.2012 um 15:08 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 03:41 Uhr

Liao Yiwu


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?