weather-image
16°

Lachen bis die Fruchtblase platzt? Die Kinokomödie "Was passiert, wenn's passiert ist" mit Cameron Diaz

Hollywood entdeckt das Thema Schwangerschaft - und lässt dabei nur wenig Fettnäpfchen aus, meint Michael Ranze. Wie es ist, Cameron Diaz, Chris Rock und Jennifer Lopez in einer Nachwuchskomödie von Kirk Jones zu sehen? Das lesen Sie hier...

veröffentlicht am 16.08.2012 um 07:13 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 00:41 Uhr

daddygang
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Von Michael Ranze

An ein Kind kommt man schneller als an ein neues Kleid“ gehörte zum geheimen Wissen unserer Großmütter, die keine Pille kannten. Irritierenderweise scheint sich seitdem, zumindest diesem aufgeregten Hollywood-Streifen von Kirk Jones zufolge, nicht viel geändert zu haben. Ein deutlicher Hinweis darauf, dass Heidi Murkoff, die Autorin der viel zu erfolgreichen Buchvorlage, mit ihren biederen Thesen nicht so recht am Puls der Zeit schreibt. Denn hier gibt’s die lütten Wonneproppen gleich im halben Dutzend, und weil die Filmmütter immerhin von Cameron Diaz und Jennifer Lopez dargestellt werden, ist man auch als Mann geneigt, dem geburtenstarken Kommödchen etwas Interesse entgegen zu bringen.
 Es geht auch gleich spaßig los: TV-Fitness-Expertin Jules (Cameron Diaz) muss kotzen – vor laufenden Kameras. Sie ist schwanger. Es ist also erst einmal vorbei mit dem aufregenden Jet-Set-Leben. Autorin Wendy (Elizabeth Banks) propagiert in ihren Artikeln enthusiastisch die Freuden der Mutterschaft. Doch als sie selbst schwanger wird, ist Schluss mit lustig. Ihr Schwiegervater (Dennis Quaid) hat sich einige Jüngere angelacht: Vorzeigefrau Skyler (Brooklyn Decker), und die führt mit Zwillingen das Wettrennen um die meisten Sprösslinge an. Die rivalisierenden Imbissbuden-Besitzer Rosie (Anna Kendrick) und Marco (Chace Crawford) sind schon Eltern, bevor sie überhaupt ein Date hatten, und dann ist da noch die Fotografin Holly (Jennifer Lopez), die vor lauter künstlichen Befruchtungen schon nicht mehr weiß, wo ihr der Kopf steht, und darum ein entzückendes Baby aus Äthiopien adoptiert. Somit sind episodenhaft die meisten Probleme in Verbindung mit mehr oder weniger komplizierten Schwangerschaften abgehakt. Schnell noch ein paar müde Witze über geplatzte Fruchtblasen und Beschneidungen, ein paar Allgemeinplätze über Kinderkriegen und Elternschaft und bitte keine neuen Erkenntnisse – fertig ist dieser Kreißsaal-Unsinn, in dem nichts passiert, was nicht schon mal passiert wäre.

- Ab Donnerstag gebären die Mütter in „Was passiert, wenn’s passiert ist“ auch im Maxx-Kino Hameln: täglich um 10 und 19.45 Uhr, am Freitag und Samstag auch um 22.30 Uhr.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare