weather-image

Kulturförderung vor Ort: Theater und Volksbank kooperieren

Hameln (are). Sie verfolgen ein gemeinsames Ziel, das sie zusammen an einen Tisch gebracht hat: Theaterdirektorin Dorothee Starke und Heinz-Walter Wiedbrauk, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Hameln-Stadthagen. Worum es geht? „Wir möchten in der Jugendarbeit zusammen etwas aufbauen, das in Hameln langfristig ein Stück Lebensqualität sichert“, sagt Wiedbrauk, der ab dieser Spielzeit das Junge Theater in Hameln fördert. Dazu hat er einmalig einen vierstelligen Geldbetrag bereitgestellt und auch über diese Spielzeit hinaus seine Unterstützung in Aussicht gestellt. „Von Ottenstein bis Münchehagen fördern wir 700 Vereine und Institutionen“, so der Vorstandsvorsitzende.

veröffentlicht am 07.10.2009 um 17:04 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 18:41 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Konkret sei geplant, gemeinsame Aktivitäten in der Jugendarbeit zu vernetzten. So erhalten künftig beispielsweise die Jugendlichen, die bereits Mitglieder im Jugendclub der Volksbank sind, Sonderkonditionen im Theater. „Wir laden sie nach dem Besuch unseres Weihnachtsmärchens zu einer Backstage-Führung durchs Theater sowie zu Gesprächen mit den Schauspielern ein“, sagt Dorothee Starke, der gerade die Förderung der Jugendarbeit sehr am Herzen liegt. „Was wir in diesem Bereich anbieten, ist keine Nischenkultur. Es wird sehr gut angenommen, und offenbar besteht großer Bedarf“, erklärt die Theaterdirektorin. Nicht nur die sogenannten „Last-Minute-Tickets“ an der Abendkasse, für die Schüler und Studenten ab 19.30 Uhr fünf Euro bei freier Platzwahl zahlen, erfreuen sich demnach großer Beliebtheit. Auch der Start in die Saison sei mit der frischen Inszenierung von Schillers „Räubern“ und dem Hip-Hop-Tanztheater der Soul Street Dance Academy aus Chicago ein sehr junger gewesen, so Starke.

 

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare