weather-image
21°

Kollektivrausch mit berauschender Alle-Mann-Lichtshow: So haben Coldplay die AWD-Arena gerockt

Wenn am Mittwoch Hannover 96 gegen den 1. FC Nürnberg kickt, ist der Rasen in der AWD-Arena längst erneuert. Etwa 2500 Quadratmeter werden bis dahin ausgetauscht, vorrangig vor der Nordkurve, wo Coldplay am Samstag zum gigantischen Konzert ihre Bühne aufgebaut hatten. Uwe Janssen berichtet vom Konzert.

veröffentlicht am 23.09.2012 um 16:08 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 19:41 Uhr

coldplay
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Um kurz nach 21 Uhr sprintet die britischen Rockband auf die Bühne und eröffnet mit „Hurts like Heaven“ den Abend. Und das einzigartige Licht-Spektakel. Zu Beginn des Konzerts hat jeder Besucher ein Armband bekommen, das nach dem Willen der Lichtregie mal im Takt, mal wild durcheinander leuchtet. „Xylobands“ heißen die leuchtenden Armschlingen, die die AWD-Arena zum Leuchten brachten. Sie bestehen aus einem Band, in dem mehrere flache LED-Lampen und eine Knopfbatterie stecken, und einem Empfänger, der von dem Laptop per angeschlossenem Transmitter und einer Antenne angesteuert werden kann. Coldplay setzt es auf der „Mylo Xyloto“-Tour erstmals ein, und der Name der Bänder lässt erahnen, dass das Gimmick für diese Tour entwickelt worden ist – und seinen Preis hat.

Dennoch: Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, wenn das Stadion wie an diesem Abend blinkt und funkelt. 45.000 Lampenständer recken ihre Arme in die Luft, als Sänger Chris Martin sie dazu auffordert. Doch die Band lässt es nicht nur funkeln, sondern auch krachen. Mit Pyrotechnik in der Nordkurve, ausnahmsweise mal legal. Riesenballons werden über der Menge ausgekippt. Bei „Im My Place“ gibt es den einzigen Schauer des Abends: einen Konfettiregen. Das alles sind Effekte, die bei so einem Massenereignis etwas Rauschhaftes auslösen können, zumal getragen-melancholische Popsongs wie „Yellow“ dieses Gefühl unterstützen.

 

Welche Songs gespielt wurden, wie lange das Konzert der Briten dauerte und welche Überraschungen die Show für das Publikum noch bereithielt, lesen Sie auf der Kulturseite unserer Montagsausgabe.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?