weather-image
10°

20 Künstler zeigen ihre Mini-Formate in der Galerie „arche“

Kleine Liebe

Hameln. Paris ist überall. Es ist in den Gesichtern von Konzertbesuchern, die einen gelösten Abend verbringen wollen – und doch diese Bilder im Kopf haben: von Massenpanik, von Blut, von Tod. Es ist in den Falschmeldungen, die sich wie ein Lauffeuer verbreiten, nachdem ein Länderspiel abgesagt wurde – und die Angst und Schrecken verbreiten. Es ist in unseren Wohnzimmern, sitzt neben uns auf dem Sofa, während wir die 20-Uhr-Nachrichten schauen. Und, ja, Paris ist sogar mit uns im Baumarkt. Wie banal der Schrecken sein kann, zeigt Susanne Gührs eindrucksvoll in der „arche“. Überall in den Galerieräumen am Kastanienwall 12 hängen und liegen kleine Farbkarten, „Dächer von Paris“ heißt der Grauton, den die Künstlerin mittels Zeitungsausrissen, Fotos und Biografien von Terroropfern mit Zeitgeschichte verknüpft. Gührs ist eine von 20 Künstlern, die ihre Werke seit Freitagabend beim traditionellen „Kleinen Format“ ausstellen und zum Verkauf anbieten.

veröffentlicht am 14.12.2015 um 12:53 Uhr
aktualisiert am 12.01.2017 um 21:46 Uhr

270_008_7808617_ku101_arche_Wal_1412.jpg
Wiebke Kanz

Autor

Wiebke  Kanz Reporterin (in Elternzeit) zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Werke könnten unterschiedlicher nicht sein. Während Gührs – wie auch Susanne Otte – mit ihrer Kunst direkt den Nerv der Zeit trifft, zeigt Frank Reimann im Obergeschoss zeitlose und schlicht-schöne Landschaftszeichnungen aus Sizilien. Neben ebenso zeitlosen – so auch der Titel: „Ohne Zeit“ – Malereien des 2012 verstorbenen Arche-Urgesteins Josef Apportin präsentiert Matthias Waldeck seine mehr als ungewöhnlichen Polaroids, die erahnen lassen, wie der Synästhetiker Waldeck seine Umwelt wahrnimmt. Dazwischen: Die Skulpturen von Wolfgang Nootny, geschweißter Stahl, klare Linien. Und Karl-Karol Chrobok, der erst kürzlich die gesamte Galerie mit seinen Großformaten füllte, kann auch klein – und nicht minder farbenfroh.

Bis zum 27. Dezember ist „Das kleine Format“ in der Galerie zu sehen. Für kleines Geld gibt es dort einzigartige Weihnachtsgeschenke – in Öl, radiert, gezeichnet, geschweißt, fotografiert –, die direkt von der Wand gekauft werden können.

Öffnungszeiten: dienstags und freitags 15 bis 17 Uhr, mittwochs 11 bis 13 Uhr, samstags 10 bis 13 Uhr , sonntags 11 bis 14 Uhr.

„Angela Merkel, bedachte Kanzlerin“ – Werk von Moritz Bormann, zu sehen in der Ausstellung „Das kleines Format“, die jetzt in der Hamelner „arche“ durch Britta Samsen-Huch eröffnet wurde (Foto u.). Wal (2)


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt