weather-image
23°

Kino-Wundertüte für junge Jules-Verne-Fans

„Die geheimnisvolle Insel“ stammt aus der Feder von Jules Verne. Und zu den schönen Ideen in Brad Peytons 3-D-Film zählt, dass solch ein Abenteuer im dritten Jahrtausend noch möglich ist. Der Film ist eine Wundertüte an Einfällen und überrascht durch fantasievolle Bilder. Von Michael Ranze

veröffentlicht am 01.03.2012 um 18:42 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 15:21 Uhr

Auswanderer findet Frau: Sean (Josh Hutcherson) und Kailani (Vanessa Hudgens).  Foto: Warner
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Im Mittelpunkt: Sean (Josh Hutcherson), 17-jähriger Schüler, der von seinem verschollenen Opa einen verschlüsselten Notruf empfängt. Ausgerechnet sein Stiefvater Hank (Dwayne Johnson) kennt sich mit dem Morse-Alphabet und Funksignalen bestens aus. Der Hilferuf stammt von einer Insel im Pazifik, die auf keiner Karte verzeichnet ist. Also erst mal ab nach Palau, von dort geht es im Hubschrauber, gesteuert von Gabato (Luis Guzman) und seiner knackigen Tochter Kailani (Vanessa Hudgens), weiter zu den übermittelten Koordinaten. Nach einem Hurricane landet das Quartett auf der Insel, wo Opa (Michael Caine) wartet.

Was für ein Paradies, mit pittoresken Wasserfällen und Gold spuckendem Vulkan, mit Elefanten so klein wie Hunden und Bienen so groß wie Adlern, mit verwunschenem Wald und gigantischem Drachen.

„Die Reise zur geheimnisvollen Insel“ ist im Maxx-Kino Hameln in 3-D zu sehen: täglich um 14.30, 16.30 und 18.30 Uhr.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare