weather-image
16°

Alon Sariel – für die Mandoline geboren

Karriere eines Kellerkindes

HANNOVER. Vielleicht ist Alon Sariel tatsächlich für die Mandoline geboren. Zumindest hätte er wohl kaum zu dem exotischen Zupfinstrument gefunden, wenn er nicht in Be’er Scheva zur Welt gekommen wäre. Die Metropole im Süden Israels gilt inzwischen als so etwas wie die Hauptstadt der Mandoline, auch wenn sie so gar nichts mit dem Ursprung des Instruments im Italien des frühen 18. Jahrhunderts zu tun hat.

veröffentlicht am 24.08.2017 um 17:55 Uhr

Der hannoversche Musiker Alon Sariel wird mit seinem Ensemble Concerto Foscari bei den Leibniz-Festtagen gleich zweimal zu hörensein. Foto Tim Schaarschmidt

Autor:

Stefan Arndt


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt