weather-image
Das Hammerstein Trio brilliert im Haus der Musik

Kammermusik vom Feinsten

Hameln. „Schreiben Sie etwas Schönes!“, bat Hans Christoph Becker-Foss nach dem ersten der neuen Serenaden-Konzerte im Haus der Kirche. Eine Bitte, die gänzlich unnötig war, denn dieses Konzert mit dem Hammerstein Trio – Studenten der Musikhochschule Hannover, die heute ihren Master im Fach Kammermusik machen wollen – bot mit dem Klavier-Trio in C-Dur von Joseph Haydn, dem im Jahr 2006 entstandenen Stück „Nachklang“ von Michael Obst und dem fulminanten Klavier-Trio Nr. 1 in d-Moll von Robert Schumann Musik vom Feinsten. Und bewiesen mit der „Café Music“ des Amerikaners Paul Schoenfield – Variationen zum Thema „Ain’t she sweet“ –, dass sie auch hervorragend swingend-jazzige Musik beherrschen.

veröffentlicht am 14.02.2016 um 21:26 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 10:29 Uhr

270_008_7833681_DSC_2288.jpg

Autor:

Wolfhard F. Truchseß
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Fulminant in dem Trio phrasierte die junge Chinesin Gigi Ip mit einem wunderbaren Anschlag, der dem Flügel im Haus der Kirche seine manchmal etwas kühl wirkende Klangfarbe nahm und seinen ganzen Zauber entfalten konnte. Perfekt das Zusammenspiel mit der Geigerin Anite Stroh und dem spanischen Cellisten Antonio Roig Tarros, die vor allem in Schumanns dessen Frau Clara gewidmetem Trio geradezu symphonische Qualitäten im ersten Satz entwickelten. Glänzend auch die Entwicklung des Hauptthemas in Haydns Trio, das er im Jahr 1795 in London für eine der damals berühmten englischen Pianistinnen komponiert hatte. Da konnte die junge Dame aus Hongkong ihre ganze Musikalität im Zusammenspiel mit ihren beiden Partnern demonstrieren.

Auf die musikalische Experimentierbühne wagte sich das Hammerstein Trio mit „Nachklang“ von Michael Obst. Schrill wirkende dissonante Crescendi wechseln in dieser spannungsgeladenen Komposition mit nachdenklichen, sphärisch-tragenden Tönen und einem höchst überraschenden Ende.

Mit diesem Serenaden-Abend aber soll auch ein neuer Beginn gemacht werden: einer Zusammenarbeit mit der Musikhochschule Hannover, an der unglaubliche Talente entwickelt werden, die zu großen Leistungen fähig sind.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt