weather-image
12°

Sinti-Jazz-Musiker Kussi Weiss kommt in die Sumpfblume

„Ich habe nie Notenlesen gelernt“

Hameln (pk). Der Familie Weiss entstammen einige wichtige Vertreter des Sinti-Jazz: Martin Weiss und Häns‘che Weiss zum Beispiel. Ein weiterer Sinti-Jazzer ist Kussi Weiss aus Hildesheim. Am Samstag, 21. März, tritt der 38-Jährige um 20 Uhr in der Hamelner Sumpfblume auf. Im Interview mit der Dewezet hat er vorab über seine Verbindung zu Hameln, sein Vorbild Django Reinhardt und seine Qualitäten als Sänger gesprochen.

Herr Weiss, das „Kussi Weiss Ensemble“ …
Entschuldigen Sie, bitte! Aber das möchte ich gern von vornherein klarstellen: Ich trete zurzeit – anders als angekündigt – gar nicht als „Kussi Weiss Ensemble“ auf.

Sondern?
Mein neuestes Projekt heißt „Kussi Weiss – L‘élèves de Django“, also „die Schüler von Django“. Und mit Django meine ich den großen Sinti-Jazz-Musiker Django Reinhardt. Das heißt, wir spielen in seiner Tradition und seinem Sound.

Heißt das, Sie spielen am Samstag nur seine Lieder?
Größtenteils ja. Aber wir spielen auch ein paar eigene, selbst komponierte Stücke. Eins habe ich zum Beispiel für meine Tochter geschrieben, „For My Mandy.“

Und wer sind „wir“?
Wir sind: Meine Wenigkeit, Kussi Weiss, an der Gitarre. Dietmar Osterberg aus Braunschweig am Kontrabass, Tschabo Franzen aus Berlin, ebenfalls an der Gitarre, und der Gitarrist Sascha Weiss aus Hameln. Für ihn ist es also ein Heimspiel (lacht).

 

Das komplette Interview lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der Dewezet - und online im Premiumbereich auf dewezet.de

veröffentlicht am 18.03.2015 um 23:55 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 11:21 Uhr

Kussi Weiss Hameln Sumpfblume
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare
Kontakt
Redaktion
E-Mail: redaktion@dewezet.de
Telefon: 05151 - 200 420/432
Anzeigen
Anzeigen (Online): Online-Service-Center
Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
Abo-Service
Abo-Service (Online): Online-Service-Center
Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt