weather-image

Homers Held schaute Maler über die Schulter

Von Klaus Zimmer

Hannover. Jobst Tilmann aus Springe ist dafür bekannt, dass er eine Faible hat, mit literarischen und philosophischen Zitaten und querverweisen zu operieren. Damit eröffnet er dem Betrachter einen leichteren Zugang zum abstrakten Charakter seiner Werkschau. Im Hannoverschen Kubus zeigt er sein Werk "Ulysse" noch bis zum 19. April.

veröffentlicht am 07.04.2009 um 18:37 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 08:21 Uhr

Jobst Tilmann
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Entdeckt hat der Maler den fast schon verdrängten Mythos des klassischen Griechenlands und wird damit zum Maler-Historiker, denn er setzt sich auseinander mit Odysseus, dem Helden von Homers "Odyssee", dem listenreichen König von Ithaka. Das tut er in Großformaten und auch kleinen Serien - der Zufall ist stets Vater der Komposition. Mit einem grauen Grundton werden farbige Formen freigestellt, so entstehen Inseln im grauen Ozean.

 

- Die Ausstellung im Kubus, Theodor-Lessing-Platz 2, Hannover, ist bis zum 19. April zu sehen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt