weather-image
Alte Musik im Münster – mit dem Penalosa-Ensemble

Hörgenuss der Spitzenklasse

Hameln. Liebhabern der Alten Musik bescherte das Penalosa-Ensemble zum Tag der Deutschen Einheit im Hamelner Münster einen Hörgenuss der Spitzenklasse. Die preisgekrönte, international bekannte Vokal-Solisten-Gruppe bestach mit Präsenz, Präzision, musikalischer Individualität wie Homogenität und perfekter Rhetorik.

veröffentlicht am 04.10.2011 um 15:29 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 06:41 Uhr

270_008_4869029_ku102_0510.jpg

Autor:

Annette Hensel
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Mensch, werde wesentlich, Musik im Spannungsfeld von Reformation und Dreißigjährigem Krieg“ ist das Konzert überschrieben. Der musikalische Bogen reicht von Lutherchorälen bis hin zu Adolf Brunners Vertonungen von Angelus-Silesius-Texten aus dem 20. Jahrhundert. Höchst professionell ausgebildete Gesangsstimmen sowie Orgelmusik lassen die Alte Musik im optisch sowie akustisch idealen Rahmen aufleben. Dabei variiert die Besetzung, singen Sopranistin Susan Eitrich, die Tenöre Sebastian Mory und Jörg Deutschewitz und Bassist Pierre Funck auch ein-, zwei- und dreistimmig, etwa bei den fünf konzertanten Werken Heinrich Schütz’: Begleitet von Kirchenmusikerin Maria Potaschnikova, setzt Susan Eitrich das Gefühl der Demut grandios um, mal ehrfürchtig, dann dynamischer, emotionaler ertönen die Männerstimmen.

Vier Stimmen, die zu einer Einheit verschmelzen, sich wieder lösen und im „Kyrie eleison“ ausklingen – die Auslegung des Lutherchorals „Mitten wir im Leben sind“ von Balthasar Resinarius wirkt faszinierend. Bis ins Detail perfekt interpretiert die Vokalsolistengruppe Leonhard Lechners „Deutsche Sprüche von Leben und Tod“, lässt Freud und Leid des Lebens nachempfinden – Frucht der 15-jährigen Zusammenarbeit.

In der „Stunde der Besinnung“, zu der eingangs willkommen geheißen wird, erwächst ein Gefühl der Andächtigkeit, aus der sich die Zuhörer nach der Zugabe nur langsam lösen. Mit begeistertem Beifall verabschieden sie das Penalosa-Ensemble.

„Wunderbar, etwas ganz Besonderes“, schwärmt eine Besucherin, bevor sie das Konzert bei einem von der Markt- und Münster-Männerkochgruppe zubereiteten Essen nachwirken lässt.

Zu Gast im Münster: das Penalosa-Ensemble.

Foto: ah



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt