weather-image
10°

„Capella St. Crucis“ in Lauenstein

Himmlischer Chorgesang

Lauenstein. Es war eine mehr als gelungene Danksagung, die die Besucher des Konzertes der „Capella St. Crucis Hannover“ in der St.-Nicolai-Kirche in Lauenstein erleben dürften. Unter der Leitung der in Detmold lehrenden Professorin Anne Kohler präsentierte die 2005 mit dem 1. Preis des Niedersächsischen Chorwettbewerbs ausgezeichnete „Capella St. Crucis“ Werke unterschiedlichster Gestalt zum Leitthema „Licht“. Ins Konzert eingeflochten waren Lesungen der Schauspielstudentin Marie-Kristien Heger.

veröffentlicht am 08.06.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 02:21 Uhr

Autor:

Ernst August Wolf
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Überragendes Klangerlebnis

Ermöglicht wurde der Auftritt des Spitzenchores durch die Unterstützung einer Lauensteiner Anwaltskanzlei und die evangelisch-lutherische Stiftung Saaletal. „Wir wollen den vielen Teilnehmern unserer Wohltätigkeitsveranstaltungen damit ein herzliches Danke sagen“, betonte der Stiftungsvorsitzende Helmut Georgi.

Was die Konzertbesucher erlebten, war ein überragendes Klangerlebnis eines in jeder Hinsicht begeisternden Chores, der an diesem Abend nicht nur mit dem in so manchen romantischem Lied beschworenen Griff nach den Sternen ein nahezu himmlisches Niveau erreichte.

Da klagte ein Liebeskranker den Sternen in Monteverdis „Sfogava con le stelle“ sein Leid, da interpretierte die Capella Schumanns „An die Sterne“ als „beschwingte Vorfreude auf den jenseitigen Frieden“, da tauchten die Sängerinnen und Sänger mit Max Regers „Abendlied“ den Raum in die polyphone Farbigkeit eines spätsommerlichen Sonnenuntergangs, und wen das noch nicht restlos begeisterte, dem verschlug die sensationelle Interpretation von Eric Whitacres „Leonardo dreams of his flying machine“ schier den Atem.

Rundum ein Chorkonzert allererster Klasse, bei dem die Auswahl der Texte nicht bloß schmückendes Beiwerk, sondern einen dialogisierenden Counterpart zur Musik bildete.

Langanhaltender Applaus

Hochprofessionell auch der Programmzettel, mitunter ein Desiderat bei Chorkonzerten, hier aber erschloss Anne Kohler nicht nur die Texte, sondern skizzierte in prägnant-nüchternem Stil notwendige musiktheoretische und musikgeschichtliche Zugänge.

Alle, die sich an diesem Abend auf den Flügeln des Gesangs und mit Leonardos Flugmaschine dem Licht der Sterne entgegenträumten, quittierten diesen musikalischen Traumflug mit sehr langanhaltendem Applaus.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt