weather-image
22°

Hier spielt die Musik - in den Kirchen der Region

Hameln (are). Was kostet eigentlich Kultur? Im Fall der 22. Ausgabe der Musikwochen Weserbergland sind es rund 65 000 Euro. Dafür werden ab dem 2. Mai an acht aufeinanderfolgenden Sonntagen die Kirchen des Weserberglandes mit einem „hochkarätigen Programm“ belebt, wie Superintendent Philipp Meyer nun betonte. Hans Christoph Becker-Foss räumte ein: „Es sind nicht die großen Knaller, die wir zeigen.“ Und weshalb nicht? „Weil man die ja bei jedem Festival sehen kann: Da spielen immergleiche Musiker die immergleichen Stücke“, so der Kirchenkreiskantor.

veröffentlicht am 16.04.2010 um 12:12 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 01:41 Uhr

Weserbergland Musikwochen
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Hameln (are). Was kostet eigentlich Kultur? Im Fall der 22. Ausgabe der Musikwochen Weserbergland sind es rund 65 000 Euro. Dafür werden ab dem 2. Mai an acht aufeinanderfolgenden Sonntagen die Kirchen des Weserberglandes mit einem „hochkarätigen Programm“ belebt, wie Superintendent Philipp Meyer nun betonte. Hans Christoph Becker-Foss räumte ein: „Es sind nicht die großen Knaller, die wir zeigen.“ Und weshalb nicht? „Weil man die ja bei jedem Festival sehen kann: Da spielen immergleiche Musiker die immergleichen Stücke“, so der Kirchenkreiskantor. Gemeinsam mit Christiane Klein habe er sich erneut dazu entschieden, besondere Werke oder ungewöhnliche Aufführungen ins Weserbergland zu holen. Ein paar Schätzchen eben. Herausgekommen ist dabei ein vielseitiges Programm, das vom Konzert des renommierten Freiburger Jazzchores bis hin zum Figurentheater reicht. Das Mahlers 4. Symphonie „auf hinreißende Art in exotischer Besetzung“ aufführt. Das international gefragte Solisten und Musiker in ländliche Ecken holt. Vier Kirchen aus dem Kreis Holzminden werden unter anderem bespielt; ein abschließendes Musikwochenfest findet auf dem Rittergut Westerbrak statt.
 „Es macht Spaß mit einer solchen Kapazität im Programm zu arbeiten“, sagt Hans Christoph Becker-Foss. Auch das Konzept des selbstbestimmten Eintrittsgeldes stellte das Organisationsteam erneut heraus. Es bedeutet, dass es keine Tickets im Vorverkauf gibt. Stattdessen zahlt jeder Zuschauer nach dem Konzert, was er für angemessen hält. „Und das sind immerhin 7,50 Euro pro Person“, erklärte Thomas Grau, der Sponsoringbeauftragte der Musikwochen. Diese Eintrittsgelder fließen zu gleichen Teilen wie Spenden aus der Wirtschaft und Förderungen der öffentlichen Hand in den Etat. Während im vergangenen Jahr 3000 Besucher zu den Musikwochen-Konzerten strömten, hofft Kreiskantor Becker-Foss in diesem Jahr auf ebensoviele. „Wünschen würde ich mir natürlich so viele wie möglich“, sagt er. Immerhin: Zu 95 Prozent sind die zur Verfügung stehenden Plätze in den Kirchen ausgelastet. „Jemanden wieder weggeschickt haben wir noch nicht“, so Christiane Klein.

 4 Die Konzerte beginnen jeweils um 17 Uhr. Von Hameln aus wird ein Bustransfer zu den Veranstaltungsorten angeboten. Weitere Informationen im Internet: www.musikwochen-weserbergland.de

Kultur
  • Hans Christoph Becker-Foss stellt zusammen mit seiner Kollegin Christiane Klein die 22. Ausgabe der Musikwochen Weserbergland vor, die auch diesmal wieder ein "hochkarätiges Programm" bieten. Foto: are


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare