weather-image
11°

Swantje Oppermann veröffentlicht neues Jugendbuch

Hamelnerin mit Fantasy-Roman über die Todsünden

HAMELN. „Saligia – Spiel der Todsünden“ heißt das im Februar erschienene Jugendbuch der in Hameln geborenen Autorin Swantje Oppermann. Es ist bereits ihr zweites Buch, das sie nach ihren beiden absolvierten Studiengängen in den Bereichen Literatur und Film veröffentlichte. Mittlerweile lebt die Hamelnerin in Berlin und ist für Film und Fernsehen tätig. Doch was sind diese Todsünden, um die es in Oppermanns neuem Roman geht?

veröffentlicht am 17.03.2019 um 14:32 Uhr
aktualisiert am 17.03.2019 um 18:00 Uhr

Autorin Swantje Oppermann. Foto: Ingo Böhm

Autor:

Fenja-Marie Giebel
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Kurz gesagt, sind es die sieben verschiedenen Fähigkeiten der Schüler der Canterbury School of Excellence, welche dort den Namen Saligia tragen. Eine von ihnen ist Keira Venin, welche vor der Aufnahme an dem besagten Internat ein eher eintöniges Leben führt. Sie ist eine Außenseiterin und ihre Todsünde macht ihr das Leben nicht gerade leichter. Sie leidet schwer unter ihrem Zorn, der immer wieder zu unschönen Ereignissen führt und kann es kaum glauben, als eines Tages Elliot Hammond vor ihr steht und behauptet, dass sie eine der Saligia wäre.

Da die 16-Jährige allerdings nichts an ihrem Heimatort hält und sie endlich ihren Zorn in den Griff bekommen möchte, beschließt sie kurzerhand, Elliot zum Internat zu begleiten, wo er ihr ein neues Leben unter Gleichgesinnten verspricht.

Canterbury ist der erste Ort, an dem sich das Mädchen zugehörig fühlt. Sie wird von ihren Mitschülern akzeptiert – und das ist etwas völlig Neues für Keira. Doch das heimische Gefühl hält nicht lange an.

Buchcover von „Saligia“ Foto: pr

Am ersten Abend im Internat findet das junge Mädchen zusammen mit einigen anderen Schülern eine Leiche. Im Laufe des Romans stellt sich für Keira raus, dass sowohl die Schulleiterin Rebecca Killingworth als auch einige ihrer Mitschüler, wie Oppermann selbst schreibt, ihr „eigenes Spiel der Lügen“ spielen.

Die Autorin beschreibt die Umgebung sehr detailliert, sodass man eine genaue Vorstellung von dem bekommt, was die Charaktere umgibt. Oppermann besetzt viele für Jugendliche relevante Themen: Ausgrenzung, Liebe, Lügen, Verzweiflung … Alles Dinge, mit denen sich viele Teenager im Alter von Keira ebenfalls herrumschlagen. Außergewöhnlich an „Saligia“ ist die Auseinandersetzung mit den Todsünden, die uns im Alltag wohl kaum begegnen. Hier beeinflussen sie die Persönlichkeit und die Handlungen der einzelnen Charaktere.

Insgesamt ist „Saligia“ ein spannendes und lebendig geschriebenes Buch voller Fantasy-Elemente.


Info: Autorin: Swantje Oppermann, Titel: „Saligia - Spiel der Todsünden“, Verlag: Gulliver, Jugendbuch ab 14 Jahren, 343 Seiten, Preis: 16,95 Euro



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt