weather-image
20°

Am Sonntag startet das Theater Hameln in die Spielzeit 2013/14 – mit einem vielseitigen, farbenfrohen Fest

Ganz und gar nicht grau

Hameln. Wer glaubt, er könne am Sonntag nur von Plakatwänden grienende Politiker und ihre Parteien wählen, der irrt. Denn auch im Theater Hameln ist am Sonntag Wahltag. Mit einem großen Fest startet die Bühne am Rathausplatz in die neue Spielzeit – und das nicht etwa mit Goethes Über-Kreuz-Lovestory „Die Wahlverwandtschaften“. Sondern mit vielen Wahl-Angeboten – und natürlich auch der Möglichkeit, ein Kreuzchen zu machen.

veröffentlicht am 17.09.2013 um 13:01 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 02:41 Uhr

270_008_6605100_ku_102_1809_theaterfest.jpg

Autor:

Julia Marre
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Wir wollten den Wahlsonntag als Thema bei unserem Fest aufgreifen“, erklärt Katja Dittmann, Dramaturgin am Theater Hameln. So hat etwa Theaterpädagogin Anastasia Bost mit ihrer Gruppe, die sich aus dem „Ensemble 60 plus“ entwickelt hat, Wahlreden vorbereitet. Das Motto: „Wenn ich König von Hameln wäre …“ Katja Dittmann erklärt: „Die Spieler tragen an diesem Nachmittag Statements über Hameln vor.“ Und nicht nur in den Lokalen, sondern auch im Theater können Besucher wählen: In einer eigens dafür errichteten Wahlkabine kann ein Kreuzchen machen, wer sich für ein Theater-Abo entscheidet.

Wie vielfältig das Programm des Gastspielhauses ist, lässt sich von 14 bis 18 Uhr erkunden: Etliche Ensembles gewähren Einblicke in ihre Stücke. So zeigen die Maskenclowns „Habbe und Meik“ ihr Slapstickspiel „The Best“. Das Braunschweiger Theater Feuer und Flamme führt sein Kindertheater „Polarsafari“ für Zuschauer ab drei Jahren auf. Das Essener Filmtheater spielt Ausschnitte aus Filmklassikern – in der Ästhetik eines Schwarz-Weiß-Films. Die niederländische Tukkersconnexion bringt einer Couch das Sprechen bei. Und Walking Acts wie Die Gehörgänger, die Tomate Bloody Mary oder der Gedichte kellnernde Schauspieler Martin Kemner – bekannt aus dem Erfolgsstück „Gut gegen Nordwind“ – ergänzen das Programm. Musik gibt es von den Pädagogian Harmonists, jenen Lehrern mit den guten Noten, die Schlager, Operettenstücke und Evergreens anstimmen werden. Außerdem vom Quartett Stefan Gliwitzki, Michael Boden, Ilka Voss und Cornelie von Blum: Die Vier präsentieren unter dem Titel „Willkommen in der Neuen Welt“ Texte und Musik zum Thema Auswanderung.

Für Kinder gibt es ein theaterpädagogisches Angebot auf dem Thespiskarren, in der Garderobe werden Kinder geschminkt, im Oberen Foyer Geschichten vorgelesen – und das Landestheater Detmold bringt aus dem Fundus Kostüme mit. So kann sich als Operndiva verkleiden, wer mag. Oder auch als Bundeskanzler.

Am Sonntag, 22. September, öffnet das Theater Hameln von 14 bis 18 Uhr seine Türen. Der Eintritt zum Theaterfest ist frei. Das ausführliche Programm und weitere Fotos gibt es auf dewezet.de

Bühnenbild, Kostüme und Maske sind komplett Schwarz-Weiß, wenn das Essener Filmtheater seine Bühnenadaptionen der Filmklassiker „Hokuspokus“, „Die Drei von der Tankstelle“ oder „Die Schöne und das Tier“ aufführt – Ausschnitte davon sind beim Hamelner Theaterfest am Sonntag zu sehen. Theater



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?