weather-image
23°

Ganz großes Theater – einfach nur schön

Hameln. Er kam, spielte und begeisterte das Publikum im ausverkauften Theater Hameln: Herman Van Veen. Seinen Konzertabend, so unser Kritiker Cord Wilhelm Kiel, wird wohl niemand vergessen. "Das ist", schreibt er, " ganz großes Theater - und einfach nur schön.

veröffentlicht am 30.09.2012 um 14:45 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 19:21 Uhr

kultur
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Von Cord Wilhelm Kiel

Hameln. Die Ankündigung klingt vollmundig: „Herman van Veen berührt jeden, der jemals mit ihm in Berührung gekommen ist. (…) Er ist ein Magier der Worte, der aus scheinbar belanglosen Alltäglichkeiten emotionale Situationen herausarbeitet.“ Nun kennt man den Sensationalismus derartiger Vorab-Lobgesänge nur zu gut – es wird gern mit blumiger Sprache für „heiße Luft“ gesorgt. Was auf den ersten Blick selbst für eine Legende wie Hermann van Veen übertrieben anmutet, stimmt jedoch haargenau: Das Gastspiel des 67-jährigen Ausnahmekünstlers am Freitagabend im ausverkauften Hamelner Theater zeigt, dass Herman van Veen in einer ganz eigenen Liga spielt und sich seine Kunst mit niemand anderem vergleichen lässt.
 Der kurz vor Kriegsende als Hermannus Jantinus van Veen in Utrecht geborene Künstler ist vieles in einer Person: Sänger, Multi-Instrumentalist, Schriftsteller, Clown, Maler und Schauspieler. Auf der Bühne outet er sich ferner als „Mitglied des holländischen Alpenvereins“, überrascht als Tänzer, Auf-der-Stelle-Sprinter, Panflöten-Imitator, Komödiant und Quasi-Magier. Das, was van Veen dort inszeniert, lässt sich kaum kategorisieren: Ist es ein Konzert? Clownerie? Philosophieunterricht mit Musikbegleitung? Gesungene Dichterlesung? Wie auch immer: Die Musik und die teils kindlich-fröhlichen, teils heftig melancholischen, aber immer in die Tiefe gehenden Texte bilden den Kern von van Veens Kunst. Mit seiner extrem ausdrucksstarken und variablen Stimme kann der 67jährige jedes Gefühl darstellen – und sogar den Inhalt einer Oper in fünf Minuten persiflieren.
 Der Auftritt dieses einzigartigen Entertainers wirft zu Beginn allerdings auch Fragen auf: Was sollen die nackten Schaufensterpuppen in der rechten Ecke der Bühne? Warum präsentiert sich die musikalisch vorzügliche Gitarristin Edith Leerkes – die hin und wieder auch als Solistin brillieren darf – barfuß zum strengen Hosenanzug? Und wo hat van Veen die beiden jugendlichen Adjutanten am Bass und an der Perkussion her, die zwar stets brav im Hintergrund agieren, aber exzellent und sehr kreativ musizieren? Später wird klar: Ernsthaftigkeit und Clownerie, Surrealismus und Nachdenklichkeit sind immer wiederkehrende Motive dieses Abends. Das Programm trägt nicht umsonst den Titel der Autobiografie „Bevor ich es vergesse“: Hermann van Veen blickt zurück. Immer wieder tauchen in den Erinnerungen die Mama auf, der Vater, die (erste) Liebe, die Kinder.
 Hermann van Veen wird für diesen Konzertabend, den wohl keiner der Anwesenden vergessen dürfte, mit minutenlangen Ovationen belohnt. Zwischendrin wirft er Reis oder Goldkonfetti auf die vorderen Reihen, Pappbecher fallen vom Bühnenhimmel, Luftballons entweichen aus einer Kiste, während der Artist mit einem Pingpongball hantiert. Manche Passagen des Programms sind so traurig, dass überall im Zuschauerraum Tränen aus den Augenwinkeln gewischt werden müssen. Vor allem das Gedenken an die Eltern („sie sind seit 12 Jahren tot, aber ich kann mich nicht daran gewöhnen, ihnen nur immer ähnlicher werden“) geht tief unter die Haut. Andere Showelemente sind so komisch, dass der Saal vor Lachsalven bebt. Und eine emotionalere Liebeserklärung an die eigene Tochter als „Anne“ ist wohl noch nie komponiert worden. Das ist ganz großes „Theater“ - und einfach nur schön!



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?